Deus Ex Machina - Rezi zu Der Pakt


Titel: Der Pakt
Autor: Gemma Malley
Verlag: Bloomsbury (10/07)
Seiten: 336 S.
ISBN: 9783827052636

Inhalt:


Englad 2140.
Die Menschheit hat das LL-Serum erfunden. Wer dieses Serum benutzt kann den Alterungsprozess mindern und faktisch unsterblich werden.
Um die Überbevölkerung (weil ja fast keiner mehr stirbt) einzudämmen, wurde 2080 ein Pakt geschlossen, das keine Kinder mehr geboren werden sollen.

Nur Personen die das Serum verweigern dürfen sich fortpflanzen. Jeder der sonst Kinder in die Welt setzt ist ein Verbrecher und die Kinder "Überschuss".

In jedem Land wird anders mit diesem "Problem" umgegangen. In England werden solche Kinder in Heime gesteckt und nach bester Oliver Twist Manier gepiesakt und zu "nützlichen Arbeitskräften" für die Legalen ausgebildet.

Anna ist ein solcher Überschuss, sie hat sich in den Kopf gesetzt eine "nützliche Arbeitskraft" zu werden.

Dann kommt Peter ins Heim. Peter der 14 Jahre "draußen" gelebt hat. Peter der sich nicht an die Regeln hält und der ihr erzählt, er würde ihre Eltern kennen. Und das er nur hier wäre um sie zu ihnen zurück zu bringen.

Meinung:

Es hätte was werden können, wenn sich die Autorin etwas mehr hineingenkniet hätte.

Ich hab versucht dieses Buch zu mögen, ich hab es wirklich versucht.
Aber die Handlung war an vielen Stellen so Deus ex Machina lastig, die Figuren so eindimensional und langweilig, dass ich es nicht wirklich konnte.

Beispiele?
Gerne.

Setting:

Das Buch spielt 2140 also ÜBER 100 Jahre in der Zukunft. Aber es liest sich so, als würde es Heute spielen. Bis auf dieses ominöse Serum, ist alles genau wie Heute auch, vielleicht noch etwas versifter.

Wenn man allein bedenkt, wie rasant sich die Menschheit in den letzten 20 Jahren entwickelt hat ... naja.

Die Autorin versucht es damit zu erklären, dass das LL-Serum die Menschen "träge" macht und sie nichts mehr erfinden. Aber, das halte ich für eine relativ Schwache Erklärung. Oo Denn es gibt ja noch die Menschen die verweigern und 2080 sieht die Welt bestimmt auch anders aus, als Heute, deshalb...

Figuren:

Das fängt ja schon bei Anna an.
Sie will der perfekte Überschuss sein, ist Aufseherin und das "Schoßhündchen" der Direktorin.
Sie hat 12 Jahre lang Gehirnwäche hinter sich. Aber das Buch beginnt damit, das sie Tagebuch schreibt.
-.-
Also hat sie illegalerweise Besitz, sie schreibt illegal, hat Geheimnisse.

Das ist ziemlich widersprüchlich, wo sie doch gerne perfekt wäre. Oo
Auch das sie sich innerhalb von 3 Tagen oder so vom Saulus zum Paulus wendet. Wegen Peter.

Alles geht so zack zack.

Zuerst wehrt sie sich gegen ihn (so zehn Seiten lang), dann wird ihre Gegenwehr schon bröcklig und zack, ist sie total gegen das Regime, das sie ihr Leben lang indoktriniert hat.

Sie schmeißt alles von jetzt auf gleich über Bord. Der "innere Kampf" ist bei ihr eher aufgesetzt. Ich glaube nicht, dass man sich innerhalb von ein paar Tagen um 180° drehen kann!

Deus Ex Machina:

Das größte Problem an dem Buch: Alles geht total einfach.

*****SPOILER*****

Peter verschwindet, Anna will ihn suchen. Dabei belauscht sie ZUFÄLLIG ihre Heimleiterin, wie sie den ausgebufften Plan wie man Peter loswerden kann, groß und breit ins Telefon posaunt. Natürlich begeht sie den klassischen Schurkenfehler, ihn nicht sofort zu beseitigen, sondern erst übermorgen, was den Protagonisten genügend Zeit einräumt sich einen Plan einfallen zu lassen. (Wat en Zufall, nö?) Im selben Gespräch regt sich Frau Heimleiterin tierich auf, dass Anna neuerdings so wiederborstig ist, nennt sie hirnlos etc. und liefert Anna so den perfekten Startpunkt für die groß angelegte Rebellion.

So Peter hockt also in "Isolationshaft", der Plan ist, das Anna auch dahin kommt. Also muckt sie auf, und wäre fast sogar in der Isohaft gelandet, aber die Heimleiterin schickt sie zu den Kindern, Windeln waschen.

Aber kein Problem, also muckt man da nochmal auf. Es reicht schon ein Satz aus, um die Aufsicht so in Rage zu bringen, dass die Protagonistin grün und blau geschlagen wird und in Isohaft landet (TADA).

Dort natürlich genau in der Zelle neben Peter (TADA) und in jeder Zelle gibt es glücklicherweise noch eine Loch oben in der Wand das in die Nachbarzelle führt (TADA) und glücklicherweise, ist IN Peters Zelle der Eingang zum geheimen Fluchtweg nach draußen. (TAAAAAADAAAAAAAA)

Wie ungeheuer Deus Ex Machina praktisch, das man von allen zwölf Arrestzellen oder so, genau die erwischt hat, die man braucht! Besser geht nicht!

*******SPOILER ENDE********

Stimmung:

Wie bei Dystopien Usus, auch hier sehr niederdrückend.

Der Autorin bereitet es Spaß den Kindern im Heim, echt die Hölle anzutun.

Ich für meinen Teil, fand es ab einem gewissen Punkt einfach nur aufgesetzt. Immer und immer wieder muss man sich das Geschimpfe der Heimleiterin, über diese verdammte, unerwünschte Brut geben.

Die Bösen sind gewollt Böse.

Die ausgeübte Gewallt, plakativ. Man fragte sich ständig, was denn alles noch kommen mag. Ohne das es mir irgendwo an die Nieren ging. Ich fand diese ganzen Demütigungen für die Kinder. (Müssen Geschirr ohne Spüle spülen, schlafen wenn sie ihre Tage haben auf dem Boden, damit sie die Matrzate nicht vollbluten etc. pp.) einfach nur ... ja ... zu geballt hingeschmissen, als das ich irgendwo Mitgefühl aufbringen konnte.

Den zweiten Teil (der Wiederstand) und den dritten (den es scheinbar nur auf Englisch gibt) werde ich mir sparen.


----Cover von der Seite des Verlags entnommen -----






Kommentare

  1. Danke für die Rezension :).

    Ich hätte einen kleinen Tipp für dich: Beim Titel deiner Posts könntest du ja z.B. schreiben "Rezension zu" oder zumindest "Der Pakt" ( da man Satzanfänge immer groß schreibt, nur mal so am Rande). Ich hoffe du bist mir deshalb nicht böse wegen meiner Kritik.

    Gerade eben bin ich auf deinen Blog gestoßen und habe ein bisschen gestöbert. Ich finde ihn richtig schön und interessant und habe mich deshalb dazu entschlossen, ihn regelmäßig zu lesen.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn du meinen Blog auch besuchen würdest und ihn, wenn er dir gefällt, regelmäßig lesen würdest. Wenn du Verbesserungsvorschläge hast für ihm, wäre ich sehr dankbar, wenn du mir diese mitteilst.

    Hier der Link zu meinem Blog:
    http://rozasleselieblinge.blogspot.com/


    Liebe Grüße
    Chrisy

    AntwortenLöschen
  2. Schade, die Hintergrundgeschichte klingt echt interessant :/ Nach dem Klappentext hätt ichs im Laden sicher gekauft, aber nachdem die Umsetzung nicht sehr überzeugend rüberkommt, werd ichs lassen.

    Aber tolle Rezi wie immer ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter