Morbide Köstlichkeit - Rezi zu "Pure"


Titel: Pure
Autor: Andrew Miller
Verlag: Sceptre
ISBN: 978-1-444-72428-8
Preis: 8,99 Pfund

Inhalt:

Paris 1785

Es wird ein Jahr voller Leichen, ein Jahr voller Knochenstaub und ausgehobener Massengräber. Voller Korrupter Organisten, wahnsinniger Vermieterinnen, renitenter Priester und obskurer Gestalten.

Der junge Ingenieur Jean-Baptiste Baratte erhält den Auftrag "les Innocents" den Friedhof der Unschuldigen auszuheben. Ein jahrhunderte altes Gräberfeld, das ein ganzes pariser Viertel mit seinem Gestank verpestet.

Baratte ist motiviert, doch er hätte nie mit dem Wiederstand der Bewohner gerechnet, denn die wollen nicht, das der Friedhof verschwindet.
Und jeder hat seinen eigenen Grund, seine eigenen Mittel und Wege ihn aufzuhalten.






Meinung
Was für ein Buch!
Selten habe ich einen historischen Roman gelesen, der so real, so echt und so greifbar war, wie Andrew Millers Pure.

Die Handlung beginnt in Versailles, doch Versailles ist kein prächtiger, kein machtvoller Ort. Es gibt keine Marie Antoinette in diesem Buch, keine Bälle, keine rauschenden Feste.
Versailles ist ein kalter, ein verlassener, verwirrender Ort.

Baratte erhällt den Auftrag diesen Friedhof abzureisen. Er will sich beweisen, hat ja nicht mehr, als eine lächerliche Brücke über einen Tümpel gebaut.

Doch in Paris angekommen, trifft er schnell auf Gegenwehr. Die Menschen wollen nicht das les Innocents verschwindet. Sie leben damit. Und das obwohl sie nach Tod riechen, das Essen seltsam schmeckt, ihre Kleider danach stinken und ihre Wände feucht sind.

Baratte kämpft gegen viele Widrichkeiten. Denn auch der Priester der Kirche und ihr Organist André wollen nicht, dass der Friedhof geht, denn damit wären sie arbeitslos.
Und der alte Küster und seine Enkelin, die jeden Toten persönlich zu kennen scheinen?
Auch sie würden ihr Haus an den Fortschritt verlieren.

Aber Baratte beißt sich durch. Findet in den Massengräbern mumifizierte Leichen, die sogar noch Wimpern haben, wird Opfer von Anschlägen und lernt über Umwege seine große Liebe kennen.

Die Handlung spielt zum Großteil in den drei Straßen die den Friedhof umschließen, aber noch nie war Paris für mich lebendiger!

Wenn ihr einen WIRKLICH lebendingen historischen Roman lesen wollt.
Dann holt euch Pure von Andrew Miller.
Ich bin kurz davor, nach England zu fahren und dem Mann die Füße zu küssen.



---- Cover von der Seite des Verlags entnommen unter http://www.hodder.co.uk/ ----

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Bookrant] Pakt des Blutes