Der Feind in meinem Kopf II - [Rezi] Gefangene der Magie

Nachdem ich, wie schon gesagt, am Samstag wegen diesem creepy Phantom-der-Oper-Psychostalker-E-book-Desaster, echt keine Lust auf meinen beinharten Thriller hatte, hab ich mich mal an den Nachfolgeband von "Verräter der Magie" herangemacht.

Ich muss ja meine "Novis, die ich im März verschlingen will"-Liste abarbeiten. Außerdem wollte ich schon ewig wissen, wie es denn zwischen Kira (der Sidhe mit ordentlich Naturmagiebums) und Cian (seines zeichens "toter" Meistermagier von MagicCentral 7 und zurzeit wieder in einer Art Bodysharing-Beziehung, mit seinem erklärten Totfeind [Kira])so weiter geht.

Meine Bücherdealerin des Vertrauens (ich liebe unabhängige Buchhandlungen) hat es mir druckfrisch auf den Thresen geknallt und es konnte losgehen.



von Rebecca Wild 
 320 Seiten Preis
 ISBN: 978-3-473-58439-0
9,99€ broschiert



Inhalt:

Kira ist wütend auf sich selbst. Wieso musste sie Cian ein zweites Mal retten, indem sie seine Seele in sich aufnahm? Dieser Typ ist echt eine Nervensäge! Kira will Cian dringend wieder loswerden, also muss ein neuer Körper für ihn her. Aber warum nicht einfach den alten nehmen? Gesagt, getan: Kira gräbt Cians Leiche aus, um sie von einer jungen Totenbeschwörerin wieder zum Leben erwecken zu lassen. Dumm nur, dass die nicht viel von ihrem Handwerk versteht ...




Meinung:

Das Wichtigste zuerst: Ja ... es gibt Drachen in diesem Buch.

Nachdem das geklärt ist, hier nun die eigentliche Besprechung:


Cian ist zurück in Kiras Körper. Man man man erschossen werden (2x) ist echt ätzend, aber im englischen würde man sagen: "He get´s used to it" und auch bei unserer Lieblingssidhe ist alles beim Alten.
Gefangene der Magie, knüpft da an, wo die Verräter aufgehört haben.

Kira ist immer noch sauer, dass sie diesen Mistkerl WIEDER reingelassen hat und tut ihr Sidhemöglichstes, um ihn loszuwerden. Angefangen damit, dass sie erst einmal seine Leiche exhumiert.
Diese schleift sie dann zu einer Totenbeschwörerin, dumm das diese den Job auch nur auf 400 Basis betreibt, weil eigentlich darf sie so spät nicht mehr raus. Schließlich ist sie erst 15 und wenn ihr Vater rausbekommt, womit sich Madame das Taschengeld aufbessert ... wir verstehen uns.
Aber Kira ist mitlerweile soweit, dass sie Cian auch operativ entfernen lassen würde. Denn auch das hat sich seit Bd. 1 nicht geändert. Er ist und bleibt eine liebenswerte Nervensäge.
Das Problem waren nicht die Leiche und die Totenbeschwörerin, sondern die Tatsache, dass diese sich ihren Zauber von einem Spickzettel herunterliest und mir nichts dir nichts ist wieder Leben in Cians Leiche. Das Problem? Nun ... es ist nich Cian!
Was folgt ist ein verrückter Zombie, ein Drache (wird aber auch Zeit) und eine neue halsbrecherische Flucht durch England.

Wie auch sein Vorgänger besticht Gefangene der Magie durch Sarkasmus, schwarzen Humor und absurde Einfälle. Die Figuren sind und bleiben liebenswert. Und wie beim Vorgänger war ich 320 Seiten hin und her gerissen ob ich Cian jetzt lieber seinen verfluchten Magierhals umdrehen oder ihn herzen soll.

Auch Kira ist nicht von schlechten Eltern. Bei uns zu Hause, würde man sagen: "Die hat ein Maul wie ein Schwert". Was durchaus positiv auszulegen ist. Für diejenigen die ihr nicht in die Quere kommen ;)
Ich mag sie, weil sie es gleichzeitig schafft witzig, tough und liebenswert zu sein.

Auch Ares, der einäugige Rockerwerwolf (der in meinem Kopf aussieht wie Joe Manganiello mit Augenklappe); Sina die Böse interrims Sidhekönigin und Kiras atraktive Cousine, sind genauso mit von der Partie wie Elly, die Ich-bezogene Wassernymphe und Quetenvampirhotty Nick. Und jede Menge fieser Zauberer, Pixies, allerhand Paranormale und natürlich der Drache!

(Bin ich drachenfixiert, was Urbanfantasy angeht? Ach was! Ich finde nur, Drachen sollten in Urbanfantasy eine größere Rolle spielen. Nicht immer nur in erfundenen High-Fantasy-Welten herumfallen und für sexy Usupartorinnen Städte niederbrennen!)

Ich hab das Buch Sonntagnachmittag gelesen. Persönliche Bestleistung, für dieses Jahr. Und wie schon bei Band 1, hatte ich fünf Stunden lang ein Dauergrinsen im Gesicht. Cian und Kira, sind einfach wie füreinander gemacht (auch wenn sie es die meiste Zeit nicht zugeben wollen). Ich liebe einfach die Szenen in denen Cian und Kira streiten. Oder von außen betrachtet, in denen Kira brütend geradeaus starrt und versucht mit ihren Augen, ein Loch in die Windschutzscheibe des Autos zu fräßen. Ich bewundere ihre Selbstbeherrschung, in dieser Sache, zustiefst. Sie schafft es über zwei Bände mit Cian mehr als nur zusammen zu sein, ohne an einem Tobsuchtsanfall zu sterben, oder sich wegen ihrer Wurt und ihrer verkrampften Körperhaltung, die daraus resultiert, ein tödliches Aneurysma einzufangen.

Cian, der sich nach wie vor für ein Geschenk an die Welt hällt, und natürlich alles immer besser weis, steht ihr natürlich in nichts nach. Und nach über 600 Seiten mit den Beiden, kann ich nur hoffen, dass der Verlag grünes Licht für eine Trilogie gibt.

Jedem der die wunderbar, verrückte Welt von Verräter/Gefangene der Magie noch nicht für sich entdeckt hat, dem rate ich das schleunigst nachzuholen!












Kommentare

  1. Mir hat der erste Teil leider viel besser gefallen :( Auf mich hat Band 2 leider oft sehr aufgesetzt gewirkt, dadurch ging das Lockere ein bisschen verloren, das ich beim ersten Band so mochte...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter