Thriller des Jahres! - Rezi zu die Voilliere

Es war ein Kommentar auf Lovelybooks, der mich auf dieses Buch brachte.
Der Titel ist unscheinbar. Das Cover nicht besonders einladend.
Aber die Rezi war überschwänglich und ich hab angefangen zu lesen. Und konnte nicht aufhören. Dieses Buch ist ...


von Marc Oliver Bischiff
Grafit-Verlag
448 S. 
ISBN: 978-3-89425-420-9
EUR 11.99, E-Book EUR 9.99  

Inhalt: 

  • Heinz Rosen (43), wegen Entführung mit Todesfolge seit 1986 in Haft, seit 2002 Sicherungsverwahrung
  • Wolfgang ›Wolf‹ Tibursky (39), wegen Betrugs und Freiheitsberaubung seit 1991 in Haft, seit 2006 Sicherungsverwahrung
  • Adam Lefeber (47), wegen Folter mit Todesfolge seit 1992 in Haft, seit 2007 Sicherungsverwahrung
Drei Biografien, deren Fortgang mit dem Urteil ›lebenslängliche Sicherungsverwahrung‹ voraussehbar schien. Doch der EuGH hat die Rechtmäßigkeit eines solchen Urteils infrage gestellt und nun soll Psychologin Nora Winter begutachten, ob diese drei Männer therapierbar und somit entlassungsfähig sind.
Eine Frage, die Emotionen hochkochen lässt. Während die Politik die Männer unabhängig von Noras Einschätzung freilassen will, sehen selbst die Täter dem Leben in Freiheit mit viel Skepsis entgegen: Werden sie sich außerhalb der Gefängnismauern überhaupt noch zurechtfinden können? Ein Dorf, in dessen Nähe die drei einquartiert werden sollen, hat sein Urteil schon gefällt – denn schließlich will niemand einen Schwerverbrecher in seiner Nachbarschaft haben. Die Situation eskaliert und Nora befindet sich mittendrin …
 
Meinung:

Kennt ihr das: Ihr lest ein Buch.  Und es ist gut. Es ist so gut, dass ihr gar nichts anderes mehr tun wollt, als dieses Buch zu lesen und ihr werdet sozusagen wirklich zur Bitch, wenn irgendwer irgendwas von Euch will. 
So ging es mir bei diesem Buch. 

"Schatz, willst du was essen?" 
"Ich lese". 
"Ich wollt doch nur ...". 
"Ich lese!"
"Aber was gibt es denn ...". 
*Tür  zuknall* "ICH! LESE!"

Ich bin wirklich nicht der Krimi/Thriller, weiß nicht was Jünger, der einen Brunetti nach dem anderen verschlingt, oder sich kreuz und quer durch die Abteilung Schwedenkrimis ackert. 

Aber dieses Buch!
Es hat mich auf Seite eins gepackt und nicht mehr losgelassen. Und das obwohl der Autor größtenteils auf alle reißerischen Auswüchse des Genres Verzichtet. 
Es war richtig erfrischend, dass das Buch nicht damit anfängt wie das Opfer mal wieder sehr bildgewaltig von einem irren Serienkiller filitiert wird. Und keinen Ermittler mit Alkoholproblem als Protagonisten hat.

Das Buch ist eigentlich ein Einblick in unser aller Ängste. 
Das Thema, das die Sicherungsverwahrung gekippt wurde, und Schwerverbrecher, die sich darauf eingestellt haben ihr ganzes Leben im Gefängnis zu verbringen, plötzlich mit der Welt klar kommen müssen (und die Welt - irgendwie - mit ihnen) hat ja eine nicht zu läugnende Brisanz. 

Schon damals hab ich mich, beim anschauen einer Reportage darüber wie Leute die 20 Jahre oder länger im Gefängnis gesessen haben und jetzt mit der modernen Welt nicht klar kommen gefragt: Ja soll ich jetzt mit denen auch noch Mitleid haben, oder wie? Weil sie nicht wissen, wie man einen Fahrkartenautomat bedient, oder was? Gehts noch?!

So und dann lese ich dieses Buch. 
Heinz Rosen - Geistig minderbemittelt und die ganze Zeit hab ich mich gefragt. Und was ist, wenn sie einen Unschuldigen eingebuchtet hatten. 

Wolfgang Tibursky: Der mir von der ersten Seite an irgendwie kumpelhaft sympathisch war.

Adam Lefeber: Der Intellektuelle, der sein Leben gegen die Wand gefahren hat. 

Und dann sitz ich da und fange an beim Lesen irgendwie sowas wie Sympathien für diese Leute aufzubauen. Während mich gleichzeitig so eine penetrante kleine Stimme im Hinterkopf anschreit: ABER ABER ABER!!!

Die drei werden aus dem Gefängnis entlassen und Polizeipsychologin Nora Winter steckt urplötzlich mitten im totalen Chaos. Natürlich will niemand diese Leute in seiner Nähe haben. Also landen sie in einer Art WG in der Schreckensmühle. Einer heruntergekommenen Wirtschaft mitten imWald irgendwo im Spessart. Und auch hier spielt Bischoff gekonnt mit unseren Ängsten. 
Die Abgeschiedenheit. Die Einsamkeit. Das heruntergekommene Haus. Die Polizeiüberwachung, die nicht wirklich greift. Das System, dass marode ist und die Einsparungen im Personal. 
Alles summiert sich auf.

Die Dorfbewohner, allen voran der Ortsvorsteher, wollen sie dort nicht haben. Und dann verschwindet wieder ein Kind. Die Emotionen kochen hoch und es kommt zur Katastrophe. 

Erstaunlich finde ich. Dass zwei drittel des Buches relativ ruhig gehalten sind, für einen Thriller. Wahrscheinlich will der Autor einem ein bisschen in Sicherheit wiegen. Du fängst an (vielleicht auch irgendwie gegen deinen Willen) die Figuren zu mögen. 
Aber dann ... 

Im letzten Drittel nimmt dieses Buch rasant fahrt auf. Und dann geht es Schlag auf Schlag auf Schlag. Ich gebe zwar zu, ich war von keiner der Enthüllunge überrascht. (Ich errat sowas meistens und warte nur noch auf Bestätigung) Aber das tut dem Buch und seiner Spannung keinen Abbruch. Ich saß nur davor, und mein Herz bum bum bum. Telefon geklingelt ... ignoriert. Hunger gehabt ... ignoriert. Ich wollte wissen, wie das ausgeht.

Jetzt, nach dem Lesen bin ich immer noch total geflasht davon. 

Es ist ein topaktuelles Thema. Spannend verpackt. Und es bringt einem zum Nachdenken. 

Leseempfehlung? 
Ganz ehrlich, ihr würdet etwas verpassen, wenn ihr das nicht lest!
 




Kommentare

  1. 140 Bücher? Du bist ja süß ☺ So zwischen 15 und 25 sind es aber doch im Monat. Ich lese rasend schnell, das ist das Geheimnis. Bei der Chalenge sind auch ganz viele dabei, die nur 3, 5 oder 10 Bücher lesen. Jeder bestimmt seine Challenge allein für sich selbst. Die Rezensionen schreibe ich meist während meines ersten Kaffees, so lange es hier im Haus ganz, ganz still ist. Sobald dann der Alltag losgeht komme ich weder zum Lesen noch zum Schreiben.
    Alles Liebe und einen schönen Restmittwoch,
    Mel

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Bookrant] Pakt des Blutes