Ich liebe die Antike [Rezi] Gladiatrix

Zurück aus dem Urlaub.

Eine Woche Niederlande. Eine Woche Brodjes, Fisch, Meer, Vermeer und Rembrandt. Eine Woche Kunst, Kultur, und viel Zeit zum lesen.

Ich hatte eine ganze Menge Bücher auf meinem Kindle zur Auswahl und hab mich zuerst für Gladiatrix entschieden.
Ich liebe die Antike, das römische Reich, Drama und Action.

Und all das war mehr als reichlich in diesem Buch vorhanden.


von Russel Whitfield
Myrmidon Books (2008)
448 S. 
978-1905802-09-8
3.89€

Inhalt: 

Under the Flavian Emperors the Roman public’s hunger for gladiatorial combat has never been greater.  The Emperor Domitian’s passion for novelty and variety in the arena has given rise to a very different kind of warrior: the Gladiatrix.
Sole survivor of a shipwreck off the coast of Asia Minor, Lysandra finds herself the property of Lucius Balbus, owner of the foremost Ludus for female gladiators in the Eastern Empire.  Lysandra, a member of an ancient Spartan sect of warrior priestesses, refuses to accept her new status as a slave.  Forced to fight for survival, her deadly combat skills win the adoration of the crowds, the respect of her Lanista, Balbus, and the admiration of Sextus Julius Frontinus, the provincial governor.
But Lysandra’s Spartan pride also earns her powerful enemies: the Dacian warrior, Sorina,Gladiatrix Prima and leader of the Barbarian faction, and the sadistic Numidian trainer Nastasen.
When plans are laid for the ultimate combat spectacle to honour the visit of the new Consul, 
Lysandra must face her greatest and deadliest trial.


Sprachniveau/Meinung:

leicht-mittel

Das Niveau von "Gladiatrix" ist moderat. Wenn man es gewohnt ist englische Bücher zu lesen, dürfte man kein Problem damit haben. Ich würde sogar soweit gehen und sagen, das Buch ist auch für Anfänger geeinget. 

Nachschlagen müsste man lediglich wie immer bestimmte Waffen, aber mit was die Damen kämpfen erschließt sich auch irgendwann aus dem Kontext. 

Nun aber zu meiner eigentlichen Rezi. 

Was für ein Buch!
Ab Seite eins war ich total eingesaugt. Ich mag die Antike, das römische Reich und ich mag starke Frauenfiguren. 

Lysandra, die einzige Überlebende eines Schiffbruchs, landet im Ludus von Balbus und soll dort zur Gladiatrix ausgebildet werden. Für das gelangweilte Imperium sind kämpfende Frauen der letzte Schrei und Lysandra ist wie geschaffen dafür. 

Sie ist Spartanerin, und wir alle wissen spätestens seit 300 wie knallhart die sind. Hinzu kommt, dass Lysa seit frühster Jugend im Tempel der Athene zu einer Kriegerpriesterin ausgebildet worden ist. Dieser "kämpfende Frauenorden" ist zwar Fiktion des Autors, aber er liefert logische Erklärungen und das Konzept ist in sich stimmig. 

Im Ludus findet Lysa Freunde, und Feinde. Sie kämpft in der Arena und macht sich unter ihren Kampfnamen Achillia einen Namen. 

Die Kämpfe sind erstaunlich realistisch. Kein "Spartacus Schaukämpfen" (zumindest keine allzu übertriebenen Moves. Das mochte ich ja bei vielen "Gladiatorenbüchern" nicht. Dass alle meinten man müsste in der Luft Saltos schlagen) 
Jedesmal wenn eine Gladiatrix fällt, hab auch ich über meinen Kindle gehangen und mitgefiebert. Der Autor schont seine Figuren nicht, und er schont den Leser nicht. 
Kill your Darlings, das find ich wirklich gut und konsequent.

Der Autor versteht den Leser zu packen. 
Lysandra ist vielschichtig. Einerseits ist sie eine Heldin mit der ich leiden kann. Andererseits hat sie auch ihre arrogante Seite. 
Sie die Spartanerin, die sich jedem und allem überlegen fühlt. Und manchmal, wenn sie in ihrer lakonischen Art etwas raushaut, dachte ich nur: "Oh Gott Mädchen! Warum sagst du das jetzt?" und hab mir mit der Hand an die Stirn geschlagen. 

Auch ihre Gegenspieler sind interessant aufgebaut. 
Sorina, die Amazonin und "Clan chief" der Barbaren, war großartig. Endlich mal eine Antagonistin deren Beweggründe ich nachvollziehen konnte. 
Diese "Feindschaft" ist realistisch. 

Was mich überrascht hat: Das Buch ist kein Jugendbuch. 
Ich weiß nicht, warum ich es gedacht habe, vielleicht wegen dem Cover, das schon eher bunt und hell gestaltet ist. Deshalb hatte ich nicht mit so vielen Sexszenen gerechnet. 

Sex spielt in dem zwar nur eine eher untergeordnete Rolle, aber er kommt des öfteren vor. Unter anderem auch erzwungener Geschlechtsverkehr (teilweise ausführlich) und lesbischer Sex (so ausführlich dann doch eine Premiere für mich). 

Wer also so etwas nicht lesen will, der sollte vielleicht von dem Buch absehen. 

Die Story ist rasant, logisch und man kann gar nicht aufhören zu lesen. 
Das Finale ist bombastisch und spektakulär und lässt Raum für eine Fotsetzung (die es bereits gibt). 

Natürlich sind viele der beschriebenen Gladiatorenarten vom Autor erfunden, und auch Lysandras Orden hat es nie gegeben. Aber die fiktiven Elemente sind so perfekt in den Text eingefügt, dass ich sie durchaus akezeptieren kann und mich nicht daran störe. 

Wer also Lust auf ein Abeneteuer in der Antike hat, mit Kämpfen, starken Frauen und furiosen Schlachten ist hier bestens bedient. 

Lesen?
Lesen!








Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Bookrant] Pakt des Blutes