[Rezi] Light und Darkness

Ich hatte in letzter Zeit eine Fantasy-Krise.
Einfach keine Lust mehr drauf, meine Buchhandlung war keine Hilfe und ich hab mich auf andere Genres gestürzt.

Mit Light und Darkness bin ich zurück zu meinem Lieblingsgenre zurückgekehrt.

http://www.carlsen.de/epub/light-darkness/52069#Inhalt

von Laura Kneidl
Impress-Verlag
403 S. 
ISBN: 978-3-646-60028-5 
3,99€

Leseprobe
Inhalt: 
Die Existenz von Vampiren, Feen und anderen Paranormalen ist längst kein Geheimnis mehr. Doch ist es ihnen verboten, sich ohne die Begleitung des ihnen zugeteilten Delegierten in der Öffentlichkeit zu bewegen. Ausgerechnet bei der warmherzigen Light versagt jedoch das raffinierte Auswahlsystem: Ihr erster Paranormaler ist der rebellische und entgegen aller Regeln männliche Dämon Dante. Und schon bald muss sie sich fragen, ob sie ihn vor der Menschheit oder sich selbst vor ihm schützen muss …


Meinung: 
 Wie gesagt.
Fantasykrise ... und dann Light und Darkness.

Das Buch ist eine gute Mischung aus Fantasy mit einzelnen dystopischen Elementen.
Wir schreiben das Jahr 2047 und die Paranormalen (Vampire, Dämonen, Lykantrophen usw. usf.) haben sich geoutet und leben unter uns.
Aber weil das natürlich nicht so einfach ist, hat man das System der Delegierten entwickelt.

Das bedeutet im Kern eigentlich Babysitten für Vampire ;)

Die 17 jährige Light freut sich wie ein Honigkuchenpferd auf ihre erste Delegation. Denn das ausgeglügelte System bestimmt anhand psychologischer Tests das perfekte Wesen für jeden Delegierten.
Und Light ist so nett, lieb und herzig ... das kann nur ein Engel sein.

Nun, was soll man sagen, irgendwas geht total schief und die liebe, süße Light landet bei dem Dämon Dante.
Und Dante ist aggro und böse und setzt alles daran Light das Leben zur Hölle zu machen.
Zumindest am Anfang.
Denn Dante ist das Paradebeispiel an Harte Schale, weicher Kern.

Denn Light und Dante kommen sich näher und diese langsamme Annäherung trägt den gesammten Plot.

Denn zuerst denkt man: Neeeeeeeeein das mit Light und Dante, dass kann nicht gutgehen, doch je weiter man liest, desto klarer wird, dass Light die perfekte Delegierte für Dante ist und man möchte einfach nur eines tun:


Wie gesagt Light und Dante sind einfach perfekt zusammen, sie haben eine tolle Chemie, wobei ich mich eher auf Dantes Seite schlage. 
Obwohl ich Light für ihren Langmut bewundere. Ich hatte Dante spätestens auf Seite 100 vor ein fahrendes Auto geschubst. 

Ein große Leistung hat die Autorin damit vollbracht, dass Light zwar lieb und nett ist und immer nur das gute im Menschen sieht, aber nicht zu einer Mary Sue muttiert. Ich weiß nicht, wie sie das gemacht hat, aber es hat funktioniert und dafür großes Lob von mir. 

Auch die restliche Geschichte und die Welt ist gut durchdacht. 
Jedes Kapitel wird mit einem Paragraphen aus dem "Buch der Delegation" eingeleitet, und gibt so ungefähr den Inhalt des Kapitels wieder. So lernt man so nebenbei, wie die Welt in diesem Buch funktioniert und man merkt wie viel Arbeit und Liebe zum Detail die Autorin hineingesteckt hat. 

Und man merkt ziemlich schnell, dass auch 2047 nicht alles zum Besten steht. 
Zwar hat die Menschheit viele Vorteile durch die Paranormalen (z.B. im medizinischen Bereich) doch sie neigt dazu (wen wunderts??) sie zu bevormunden. 
Denn seien wir ehrlich, einen 150 jährigen Vampir zu einem 17 jährigen Jungen stecken, dass der ihm die Welt erklärt in der er ja schon ... 150 Jahre lebt .. ich nenne das bevormunden. ;)

Unterm Strich und als Gesamtfazit kann man sagen: Laura Kneidl hat ein solides Debüt vorgelegt, mit Action, Spannung, einer Welt die mal etwas anderes ist und zwei genialen Protagonisten. 

Empfehlung?
Unbedingt lesen!





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter