[Rezi] Schönheit der Nacht


von Melanie Jesyschek
Bookshouseverlag
60 S. 
ISBN: 9789963522910
0.99 €

Inhalt: 

Seit einigen Wochen suchen Shannon seltsame Träume heim. Immer wieder taucht darin ein maskierter Fremder auf, der mit seiner Stimme ungeahnte Sehnsüchte wachruft. Shannon schiebt diese Hirngespinste auf den Arbeitsstress, doch dann verhält sich ihr Körper plötzlich seltsam.
Als ob das nicht reichen würde, zieht es sie eines Nachts wie von Geisterhand zu einer alten Villa. Dort begegnet ihr der Mann aus ihren Träumen und offenbart ihr Schreckliches.
Angeblich soll Shannon die wiedergeborene Prinzessin der Nacht sein. Gefangen in einer Mischung aus Lust, Schmerz und Blut muss sie sich einer Wahrheit stellen, die ihr ganzes Sein verändert.


Meinung: 

Ich schicke gleich mal voraus: Ich weiß nicht, was der Bookshouse-Verlag sich dabei gedacht hat, so etwas zu veröffentlichen. 
In den letzten Jahren hab ich wirklich viele Bücher gelesen, auch hartes Zeug. Sachen in denen Menschen gefoltert, getötet und ja auch ausgesaugt wurden. Aber etwas so ekliges und sinnloses ist mir echt noch nicht untergekommen. 

Wo fang ich an. 

Am besten am Anfang. 
Der Schreibstil von Frau Jesyschek ist ... nennen wir es, noch extrem ausbaufähig. Wortwiederholungen, merkwürdige Formulierungen, schwülstiges Gerede und typische Anfängerfehler reihen sich aneinander. Andauernd "scheint" irgendwas, irgendwie zu sein. Konjunktionen wie "als" werden inflationär verwendet. Da stockt der Lesefluss immer wieder. 

Die Figuren sind eindimensional, fast wie Pappaufsteller. 
Shannon soll angeblich Ärztin sein, aber wenn sich Ärzte in deutschen Krankenhäusern bei gewissen Körpersymptomen so verhalten, wie Shannonen das tut, kann man nur hoffen sich niemals in ärztliche Behandlung begeben zu müssen. 

Der Rest der Figuren namentlich Eva und Samael sind einfach nur noch Beiwerk. Charakter, Höhen, Tiefen, Persönlichkeit, sucht man vergebens. 

Ebenso wie Spannung. 
Ja es sind nur 60 Seiten, aber ich erwarte da trotzdem so etwas wie einen Spannungsbogen, oder eine Geschichte die erzählt wird. 

Denn seien wir ehrlich. Schönheit der Nacht hat keine nennenswerte Geschichte. Keine Moral. Keine Pointe. Es ist einfach nur Zeug das passiert. Und als die Prozentanzeige auf 100 stand, hatte ich den Impuls laut und deutlich: WIE BITTE zu schreien. 

Gut kommen wir zur "Story"

Shannon plagen Träume. 
Das ist ja jetzt nichts besonders neues für das Vampirgenre. Hier geht es schon los mit den WWHs und damit das andauernd irgendwas zu "sein scheint". 
Es erfolgen mehrere POV Wechsel in denen von Eva und Samael immer wieder erwähnt wird, dass Shannon die "Prinzessin der Nacht" ist und zu ihnen zurück kehren wird. 

Wer jetzt erwartet, dass Shannon sich groß dagegen wehrt irrt. Denn kaum treten die "merkwürdigen Symptome" auf die eine studierte Ärztin als "naja ich hab Stress" abtut, steht sie auch schon vor dem riesen Anwesen von Eva, wo die Vampire für sie schon eine Wiedererweckungsparty schmeißen. 

Shannon hinterfragt natürlich nicht, was da los ist. Oder warum man sie in dieses Kleid steckt, oder was überhaupt los ist. Sondern ist fasziniert von Samael und wie unsagbar heiß der Kerl ist. So heiß, dass sie seinen "anschwellenden Schaft" sogar durch mehrere Lagen Stoff und eine Krinoline hindurchfühlen kann. 
(Find ich immer genial, wie so etwas in der einschlägigen erotischen Literatur möglich ist. Haben diese Autorinnen noch nie einen Reifrock und Unterröcke getragen? Oder ist sein Schaft wirklich aus Stahl?)

Nebenbei bedient sich die Autorin den Plots anderer Geschichten (drei Vampirälteste von denen eine gewisse Anzahl immer schläft und dann erweckt wird) das riecht 1:1 nach Underworld.

Nun gut, es kommt wie es kommen muss und das "vampiristische Element" kommt zu Tage. Auch nicht wirklich gut ausgearbeitet und dann folgt die obligatorische Menschenjagd. 

Was dann folgt ist einfach nur, auch gemenssen an meinen Standarts, einfach nur ekelhaft. 
Vielleicht kann man das was folgt, jetzt als Spoiler werten. Aber im Ernst, man verpasst nichts, wenn man es schon weiß. 

Wer aber Schönheit der Nacht noch lesen möchte, für den ist hier Schluss. 

Nachdem die Protagonistin sich in ihr vampiristisches Ich verwandelt hat, hat sie natürlich Hunger. Sie stürzt sich im Wald auf eine Frau und saugt sie aus. Dabei bedient sich die Autorin altbekannten Bilder, nichts wirklich neues. 
Dann kommt Samael zu der Szene hinzu und es folgt eine Orgie aus schlecht gemachten Sex und Blut. 
Sie waiden zusammen eine Frau aus, wälzen sich in deren Blut und haben wie oben erwähnt, schlecht ausgearbeiteten, recht langweiligen, Sex. 
Und dann ... ist es vorbei. 

Das wars. 
Nach dem Sex ist es einfach vorbei. 

Es gibt kein Ende. 
Es gibt keine Pointe. 
Es gibt nichts. Kein Aufbäumen von Shannon, keinen Kampf. Keine Gegner. Keine Spannung. 

Der Sex ist lahm. Wirklich richtig lahm und lieblos. Es reißt die Story nicht raus. Die Gewalt ist einfach nur sinnlos und ja, ich fand es eklig. Ich hab nichts dagegen wenn es härter, blutig oder gewaltätig wird. 
Aber es sollte doch wenigstens sinnvoll eingearbeitet werden. 

Die Szene hier erinnerte mich an eine Szene in True Blood während der dritten Staffel. Den Moment als ich sagte: Das willst du nicht mehr sehen. 
Und genauso sage ich hier: So etwas will ich nicht mehr lesen. 

Schönheit der Nacht war seit langem das erste Buch, das ich anstandslos von meinem Kindle gelöscht habe. Ich bin sauer, weil es reine Zeitverschwendung war. 

Schlechter Schreibstil. Pappaufsteller Figuren und keine wirkliche Geschichte. 
Ich kann Schönheit der Nacht beim besten Willen keine Kaufempfehlung geben. Auch nicht für gerade mal 99c.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Bookrant] Pakt des Blutes