[Rezi] The devil´s grin

http://www.amazon.de/gp/product/B00B7KGYAW/ref=x_gr_w_bb?ie=UTF8&tag=httpwwwgoodco-20&linkCode=as2&camp=1789&creative=9325&creativeASIN=B00B7KGYAW&SubscriptionId=1MGPYB6YW3HWK55XCGG2

von Annelie Wendeberg
227p. 
2.99€
Inhalt: 
In Victorian London's cesspool of crime and disease, a series of murders remains undiscovered until a cholera victim is found floating in the city's drinking water supply. Dr Anton Kronberg is called upon to investigate and finds evidence of abduction and medical maltreatment. While Scotland Yard has little interest in pursuing the case, Kronberg pushes on and crosses paths with Sherlock Holmes. The detective immediately discovers Kronberg's secret that could land him in prison for years to come. But both must join forces to stop a crime so monstrous, it outshines Jack the Ripper's deeds in brutality and cold-bloodedness.

Schwierigkeitsgrad: 
Fortgeschritten

Meinung: 
Bevor ich ausführlich darauf eingehe warum dieses Buch der blanke Wahnsinn ist, will ich erzählen wie ich drauf gestoßen bin. 
Lovelybooks. 
Denn, Teufelsgrinsen ist diesen Monat auch im KIWI Verlag erschienen, und wer sich ans englische nicht herantrauen will, der kann dieses geniale Buch auch gern auf deutsch lesen. 

Ich weiß wirklich nicht genau, was es war, was mich daran so gepackt hat. 
Eigentlich mag ich Krimis/Dedektivgeschichten nicht sonderlich, obwohl ich schon eine fast ungesunde Obession für Benedict Cumberbatch entwickelt habe. 
Ich denke es war die Kombination viktorianisches London (was bei  mir ziemlich oft einen Kaufreflex auslöst); Sherlock Holmes (Erklärung siehe bitte unter: Benedict Cumberbatch) und der Erwähnung von Jack the Ripper (der spielt hier zwar keine Rolle. Aber ich gebe zu, die Autorin macht das hier sehr clever. Sie haut einfach mal alle "großen Nummern" von 1888 in einen Klappentext und ist man total dabei) 

Was mich zu Anfang zögern lies, war diese Cross-Dresser-Sache. 
Ich mag keine Weibsbilder die sich als Männer verkleiden. Und schon mal gar nicht in historischen Stoffen. Denn meist verkommt diese "Verkleidung" zu einem billigen Deckmäntelchen und wir nicht konsequent durchdacht bzw. durchgezogen. 
Ich ging also schon mit einigen Ressentiments an die Sache ran (leidvolle Mittelalterschinkenerfahrungen lassen sich eben nur schwer abschütteln) und war sehr schnell, sehr positiv überrascht. 
Nicht nur, dass Anton/Anna seine Rolle und sein Rollenwechsel minutiös plant und umsetzt, nein, er/sie zieht das wirklich in jeder Beziehung durch. Ein Punkt über den ich noch nie nachgedacht habe, und den ich so auch noch nirgends behandelt gesehen hätte. Diese gewisse Szene war mein persönliches Highlight, mein persönlicher WTF! Moment, mein Ausraster des Buches, der Moment in dem ich begriffen hab, wie unfassbar genial das alles ist. 
Anna ist toll. 
Wirklich sie ist klug und witzig und auf der einen Seite hat sie etwas unheimlich emanzipiertes. Sie macht ihr Ding. Sie will das und zieht es durch, aber auf der anderen Seite hat sie sich noch immer ihre Weiblichkeit bewahrt und manchmal ist so ... so ... ich möchte ins Buch klettern und sie in den Arm nehmen und sagen: "Das wird schon wieder". 

Und Holmes?
Ganz ehrlich, ich mein, ich finds Klasse, dass er da ist und einfach nur seinen Sherlock-Holmes-Flair versprüht, aber es hätte auch jeder andere extrem kluge Kerl sein können. 
Holmes war da für mich eher die Zugabe und das Zugpferd, der Sache. Ich gebs ja zu, einer meiner Kaufgründe war Holmes + Frau = mal sehen ob die ihn knacken kann // Hoffnung auf sexy time //

Das war mal wieder etwas einseitig, selbstsüchtig und fangirlhaft von mir (ich leide immer noch an den Nachwirkugen von "ein Skandal in Belgravia") aber was soll ich machen? Holmes und ich, das sind wie Eisenspäne und Magnete. 

Was noch?
Oh ja ... es gibt ja noch die Story. 
Bakterien, Cholera und Tentanus. Finstere Machenschaften und sinistere Pläne. Holmes und Kronberg sind einer groß angelegten Verschwörung auf der Spur. Menschen verschwinden und ich hab so den nicht unbegründeten Verdacht, dass da jemand mit drin steckt, den wir alle sehr gut kennen. 
Aber ich bin ehrlich, bei the devil´s grin standen für mich die Figuren im Fordergrund. Die Geschichte, die zwar spannend, teilweise lehrreich und halsbrecherich war, kommt eher dahinter. Was natürlich meine subjektive Meinung ist, aber ich bin ja eh eher ein Charakterleser. 
The devil´s grin war genau mein Buch. 
Ich hab gelacht, ich hab geheult. Anna hat mir mein Herz gebrochen (wirklich) und dann am Ende war ich (fast) das glücklichste kleine Fangirl der Welt und dann ... BATZ Buch vorbei und ich hab auf diese end of book one Banderole gestarrt und war totunglücklich, dass es jetzt vorbei war. Aber! Gute Nachrichten, ich hab Bd. 2 schon auf meinem Kindle!  
Gabe es etwas auszusetzen? Hm ... jein. Nur ein paar Kleinigkeiten, die aber keinen Sternabzug rechtfertigen würden. Die Auflösung kam ein bisschen schnell und war auf den ersten Blick relativ unspektakulär. Und auch in Annas Vita gab es ein paar Pünktchen, die IMO vielleicht nicht unbedingt hätten sein müssen, aber okay, wie gesagt, nur Kleinigkeiten und nix wofür ich einen Stern abziehen würde. 
Wenn ihr also das viktorianische London, Sherlock Holmes und/oder Dedektivgeschichten mögt, dann zögert nicht. Holt euch dieses Buch in der Sprache eurer Wahl und lest es! Das ist sozusagen ein Befehl. 

the devil´s grin: 5/5 Sternen!


Kommentare

  1. http://booktasy.blogspot.de/2014/03/liebster-award.html

    Hallo :) Ich folge dir jetzt auf deinem Blog und habe dich mal getagt!
    Ich würde mich freuen,wenn du mitmachen würdest :) <3
    Du hast einen hammer schönen Blog und ich werde jetzt öfter bei dir vorbei schauen! :))

    Liebste Grüße, Katrin

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter