[Rezi] Flügelschläge in der Nacht

von Rebecca Wild
Carlsen Impress
250 S. 
ISBN: 978-3-646-60085-8 
3,99 € 
Inhalt:
Eben noch ein Rotkehlchen und plötzlich ein Mädchen mit roten Haaren statt rotem Gefieder. Robin versteht die Welt nicht mehr und findet, dass das Leben als kleiner Vogel um einiges besser war. Dabei ahnt sie nicht einmal annähernd, welcher Gefahr sie wirklich ausgesetzt ist. Alle Welt glaubt, sie sei ein Engel. Doch diese dürfte es seit dem großen Krieg gar nicht mehr geben. Und so nehmen nicht zuletzt die herrschsüchtigen Dämonen selbst ihre Spur auf. Nur Dorian, der Junge mit den Haselnussaugen, der so merkwürdige wie wundervolle Gefühle in ihr auslöst, und seine übernatürlich begabte Schwester Emma scheinen Robin helfen zu wollen…

Meinung:

Ich mag keine Engelplots.
Engel sind für mich wie Tauben. Nervig, langweilig und irgendwie suspekt.
Sobald ich das Wort Engel auch nur lese lass ich in 9 von 10 Fällen die Finger davon.

Flügelschläge in der Nacht ist eine Ausnahme, für die ich froh und dankbar bin.

Das Buch schafft es irgendwie all die Elemente zu nehmen, wie wir aus dem Fantasygenre gewohnt sind (Engel; Dämonen, Wächter; ein großer Krieg) aber trotzdem eine Geschichte zu erzählen die neu und anders ist.

Robin, unsere Protagonistin, startet als Rotkehlchen, das urplötzlich ein Mensch wird und damit klar kommen muss. Die Episoden in denen sie lernen muss, was Menschsein bedeutet und wie Dinge wie BHS und Morgenmäntel funktionieren, waren echte Highlights für mich.
Robin hat zwar Flügel ... ist aber kein Engel.
Interessiert aber keinen, denn es ist Weihnachten und das Erscheinen eines geflügelten Wesens ruft einfach alle auf den Plan.

Die Menschen, die plötzlich wieder positive Energie fühlen. Die Dämonen, die leidlich angesäuet deswegen sind und ja ... sogar die letzten echten Engel, die sich vor der Welt verborgen halten.

Wie gesagt, das Buch greift viele Themen auf, die auch von anderen Autoren dieses Genres bedient werden, aber schafft es trotzdem sich eine ganz eigene Mythologie zu bewahren.

Noch dazu hat es einfach tolle Charaktere die man sofot in sein Herz schließt.

Den mürrischen Oberdämon Astaroth, der aber einen ganz weichen Kern hat. Oder Liriel, ein Engel der ab und zu überhaupt nicht himmliche Anwandlungen hat. Für mich waren Liriel und Astaroth mein Mini-Higlight in dem Buch, obwohl sie nur Nebenfiguren waren haben sie mein Herz einfach im Sturm erobert. ♥
Natürlich gibt es auch noch den oben erwähnten Dorian, der bestimmt so maches Mädchenherz höher schlagen lässt und seine magisch begabte Schwester Em.
Aber Liri und Asta ... Gott ich mag sie. Und das obwohl Liri ein Engel ist und ich Engel normalerweise nicht ausstehen kann.

Ein weiterer wichtiger Punkt der dieses Buch so toll macht ist: Weihnachten.

So langsam hähern wir uns ja dem Fest der Feste und ganz im Ernst, nachdem ich Flügelschläge in der Nacht zu Ende gelesen hatte, war ich so in Weihnachtsstimmung, dass ich im liebsten Last Christmas gehört und meine Adventsdeko aus dem Keller geholt hätte.

Wir haben New York. Und Schnee. Und Lichter. Und Engel. Und Wunder und ja ... dieses Buch tötet dem inneren Grinch.

Unterm Strich kann ich sagen: Was für ein gelungenes Buch.

Es hat einfach alles, was ein Buch haben sollte. Liebevolle Charaktere. Einen Plot der einfach mal etwas ganz anderes, eigenständiges ist. Ganz viel Liebe. Und als Extra obendrauf gibt es noch Weihnachtsfeeling in New York.

Ihr mögt Engel, Dämonen, Weihnachten? Dann solltet ihr euch Flügelschläge in der Nacht wirklich nicht entgehen lassen.

5/5 Sternen
LESEN!

Kommentare

  1. das bch klingt richtig spannend. weist du, ob es auch als print erschienen ist? oder gibt es die impress bücher immer nur als ebooks?

    liebe grüße, krissy <3
    www.tausendbuecher.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter