[Geplauder] Unterstellungen müssen nicht sein!





Der Hulk stellt meine Gefühle gerade sehr gut dar.
An neun von zehn Tagen, bin ich so ausgeglichen, dass ich gewisse Dinge ignorieren und darüber milde lächeln kann.
Heute ist Tag zehn.

Vor ein paar Tagen hab ich Ewig und eine Stunde von Mirjam H. Hüberli aus dem BitterSweet Verlag gelesen und eine Rezension geschrieben.

Ja, es waren "nur" 3 Sterne.
Ja, ich fand es nicht so pralle.

Aber, was seitdem in meinem Postfach und auf anderen Buchplattformen los ist, spottet eigentlich jeder Beschreibung.

Zunächst will ich sagen, 3 Sterne sind für mich nicht schlecht. 3 Sterne gebe ich, wenn ein Buch mittelgut war. Mittelmaß.  Ich fand das Buch okay.

Das seit der Veröffentlichung der Rezension Fans meinen, sie müssten mir Kommentare hinterlassen, in denen sie mich offen beleidigen und mir Dinge unterstellen, finde ich hingegen nicht okay.

Hier eine Auswahl aus den gesammelten Werken:

"Warum liest du sowas, wenn du dich nicht drauf einlässt?"


Hm.

Ich bin der Meinung, als erwachsener, mündiger Mensch, kann ich mir meine Literatur nach Bedarf, Lust und Laune aussuchen.
Wenn ich Lust auf einen Liebesroman habe, dann lese ich einen.
Wenn ich Lust auf einen Thriller habe, lese ich einen.

Ich habe mich auf das Buch eingelassen und es hat mich eben nicht abgeholt.
Ich darf genauso eine Meinung zu dem Buch haben, wie jeder andere Leser auch.
Ich respektiere deine Meinung, warum kannst du nicht meine akzeptieren.

"Dann lies das Buch nicht, wenns nicht dein Genre ist!"

Ein schwaches Argument.
Es impliziert ja, dass ich das Buch nur deshalb schlecht fand, weil ich "keine Ahnung" von dem Genre habe.

Es bedeutet wohl auch,  im Umkehrschluss, dass meine (kritische) Meinung viel weniger Wert ist, als die Meinung von Menschen die viele Liebesromane // Young Adult Bücher // Fantasybücher für junge Erwachsene lesen.
Und das sehe ich eben nicht so.

Warum sollte ich ein Buch nicht lesen, dessen Klappentext bei mir interesse weckt?

Sci-Fi ist auch nicht "mein Genre" dennoch begeistere ich mich gerade für Red Rising.
Schmöker sind nicht "mein Genre" und trotzdem zählen die Bücher um Alienor und Erik (die Waldgräfin/Freyas Töchter/Tage des Raben) zu meinen Lieblingsbüchern.

"Du hast es nur gelesen ums später schlecht zu bewerten!"
"Hast du das Buch überhaupt gelesen? Oder bewertest du einfach so gern schlecht?"
"Du bist nur neidisch auf die Autorin, deshalb bewertest du schlecht."
"Bezahlt man dich für deine schlechte Rezi???"


Ganz im Ernst:


Gut, ich werde den Weg der höflichen Konversation jetzt nicht verlassen. Deshalb das gif.

Ernsthaft?
Es scheint Menschen auf unserer Mutter Erde zu geben, die glauben, ich hätte echt nix Besseres mit meinem Leben anzufangen, als sinister lachend zu Hause zu sitzen und aus purer Boshaftigkeit Bücher mit drei Sternen zu bewerten. Bücher, die ich nicht einmal gelesen habe. Ich werde von finsteren Mächten mit Millionen von Dollar bezahlt, um eine Rezi auf meinem winzigen Blog veröffentlichen, wo es fast kein Mensch liest (der Post hatt genau 50 Klicks. Lachhafft im Vergleich zu großen Blogs). Das macht Sinn. Und selbst die 3-Sterne Amazon-Rezi geht in der Masse an 5 Sterne Rezis schneller unter, als die Titanic nach ihrer Kollision mit dem Eisberg.

Ich sage jetzt folgendes in aller Deutlichkeit und so höflich ich kann:

Euch hat das Buch gefallen?
NA SUPER!
Dann gebt der Autorin eine 5-Sterne Rezi.
Ich habe bald mehr Rückmeldungen auf meine Rezension bekommen, als die gute Frau Hüberli Bewertungen auf Amazon hat!
Wenn ihr Fans, ihr lieben Leser, ihr Verfechter der Schnulze und der Magie des Augenblicks, das Buch soooo super fandet, dann geht, bekommt euren Popo hoch und honoriert eure Liebe zu "Ewig und eine Stunde" mit einer genialen 5 Sterne Rezi. DAS bringt Fr. Hüberli nämlich mehr, als eine wütende Mail an mich.
Geht! und feiert ihre Geschichte, lest sie von mir aus noch fünf mal und freut Euch verdammt nochmal darüber, dass es sie gibt, und dass sie euch ein Lächeln aufs Gesicht zaubert und verschwendet Eure begrenzte Lebenszeit bitte nicht damit, mir solche Kommentare zu hinterlassen (die ich lösche) oder solche Mails zu schreiben (die ich lösche).

Ich bin es wirklich leid, mir von Fans (und teilweise auch von Autoren) Dinge unterstellen zu lassen. Das beleidigt mich und es beleidigt auch die, die solche Unterstellungen ausstoßen, weil es sie in meinen Augen selbst neidisch und missgünstig dastehen lässt.

Ihr lieben Fans, Frau Hüberlis Werk ist ein Werk der Kunst. Kunst hat immer Spielraum für Interpretation, Meinungen, Vorlieben und Abneigungen. Ihr werde mich ebensowenig überzeugen, dass es 5 Sterne wert war, wie ich euch von den 3 Sternen überzeugen kann.
Wir sollten lernen die Meinung der anderen zu akzeptieren und ja, auch zu tolerieren.

So langsam bin ich an dem Punkt angelangt, an dem ich wirklich annehmen muss, dass in Buchkreisen eine gewisse Art ... Paranoia herrscht.
So eine Art primitiver Schnappreflex.

Jede Bewertung die ein Buch nicht mit 5 Sternen deluxe und Glitzerschleifchen in den Himmel lobuhudelt, wird gleich kritisch beäugt. Sofort wird Arglist, Bezahlung, Neid, mangelnde Kompetenz unterstellt.

Und das finde ich traurig, schade und kleinkarriert.

Ich bin gerne bereit darüber zu diskutieren, warum mir das Buch nicht gefallen hat. Ich mache nichts lieber, als über Bücher diskutieren. Auf so beleidigende Auswüchse kann ich wirklich verzichten.

Deshalb ... wenn es euch in den Fingern juckt mir eine böse Mail zu schreiben.
Lasst es!
Nein ... ehrlich ... lasst es.

Nutzt die Zeit und backt einen Kuchen. Oder geht mit dem Hund raus. Oder spielt mit euren Kindern, der hey ... lest ein Buch.
Eins das euch glücklich macht, oder wütend, oder traurig, oder nachdenklich.
Macht irgendwas, was euch grade glücklich macht und hört BITTE auf eure Lebenszeit zu verschwenden.

In diesem Sinne einen schönen Tag euch allen!

** Edit: Zunächst. Danke für die  Mails und Kommentare. Sehr lieb von Euch. Es war aber nie meine Intention Fr. Hüberli u/o ihre Geschichte schlecht dastehen zu lassen. Es war nie meine Absicht euch davon abzuhalten sie selbst für Euch zu entdecken. Es ging hier weder um das Buch als solches, noch um die Autorin. Sondern einzig und allein um die Kommentare von Fans. **








Kommentare

  1. Wow ich bin gerade sprachlos. Du bekommst böse Mails, weil dir ein Buch nicht gefallen hat (bzw. es war doch eh okay und nicht grottenschlecht, oder? xD) und du deine Meinung dazu geäußert hast? Sowas nennt man Meinungsfreiheit, ganz einfach :) Das sind bestimmt kleine 14-jährige Mädels, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben. Ich lese auch oft schlechte Rezis von Büchern, die ich abgöttisch liebe, aber deswegen werd ich doch nicht gleich sauer. Dafür mag ich halt dann ein Buch nicht, das diese Person in den Himmel gelobt hat. So ist das halt und das ist doch auch ganz normal. Außerdem bringt das v.a. der Autorin nichts, wenn man schreibt, wie toll das Buch ist, wenn man egtl. ganz anderer Meinung war. Nur von Kritik kann man mMn. lernen. Ja Wahnsinn, das macht mich gerade echt fertig... :D Lass dich nicht unterkriegen!

    LG und ein schönes Wochenende
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin verwirrt. Ich wäre nie im Leben auf die Idee gekommen, jemandem Vorwürfe zu machen, dem etwas was ich mag nicht genau so gut gefällt wie mir (solange ich nicht für meinen Geschmack beleidigt werde). Was geht in diesen Leuten vor? Und ganz ehrlich: wenn ich negative Rezis (deine war ja nicht mal negativ) von meinen Lieblingsbüchern lese muss ich bei den meisten Kritikpunkten zugeben, dass sie eigenlich stimmen, mich aber einfach nicht so sehr stören...

    Ewig und eine Stunde habe ich übrigens nicht gelesen, ich kann mich daher nicht dazu äussern.

    AntwortenLöschen
  3. Manchmal habe ich das Gefühl, 3 Sterne sind schlimmer als 1 Stern :D 3 Sterne sind doch vollkommen ok und Meinungen können sich doch mal unterscheiden.
    Solange jemand nicht schreibt: "War ok. 3 Sterne" und das das Rezi tituliert, ist doch alles gut. Hauptsache, man begründet seine Meinung.

    AntwortenLöschen
  4. Schade, dass sowas immer wieder passieren muss. Wir tun so viel für die Autoren, egal mit welcher Art (auch 3 Sterne Rezensionen sind doch Rezensionen!) und so wird es uns gedankt.

    Ich hoffe, du kannst das schnell hinter dir lassen. Es lebe die ehrliche Meinung!

    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      wie ich schon sagte: Die Autorin hat damit ja eigentlich nix zu tun. Nur das immer die Leser so giftig reagieren ... das macht mich traurig. :(

      Löschen
  5. Ich bin grade echt sprachlos. Wirklich erschreckend das sowas passiert! Ich meine es waren 3 Sterne, und du hast die auch gut begründet. 3 Sterne sind nicht schlecht! Bei mir kam es auch grade mal so über die 3,5 Sterne Marke (bin ich froh das ich keine Mails bekommen hab, aber ich hab langsam echt Angst!
    Lass dich von solchen Leuten nicht ärhern! Die haben scheinbar nichts besseres zu tun als zu jammern!
    Es ist aber wirklich traurig das man immer häufiger von solchen Reaktionen liest! :(

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann mir das immer gar nicht vorstellen, das Menschen sowas tatsächlich machen, als gäbe es nichts schlimmeres auf der Welt, als seine Meinung mit einer 3*Rezi kundzutun ...

    Nimms mit Humor! Ja, ich weiß, das ist einfacher gesagt als getan. Aber ich weiß grad echt nicht, wie man da anders drauf reagieren sollte... das kann ich einfach nicht nachvollziehen.
    Auf jeden Fall hast du das ganze sehr gut in Worte gefasst!

    *fühl dich gedrückt*

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  7. Hach ja, bei so etwas entwickeln die Menschen dann immer spontan ein ausgeprägtes Unrechtsbewusstsein ;-)
    Ich kenne das auch, besonders von CD-Rezensionen. Wobei es da vermutlich noch mal mehr polarisiert ... habe auch schon öfter mal eine CD (mitunter auch meiner Lieblingsbands!) bei Amazon schlechter bewertet, und dann geht gleich der Sh*tstorm los von wegen "So ein Unsinn, wenn es dir nicht gefällt, hör doch Volksmusik!" oder "Intolerantes Metaltruegehabe". Schon sehr schade zu sehen, wie kleingeistig manche Leute sind, und vor allem auch, dass bei Amazon generell jede Rezension abgewertet wird, die die eigene Meinung nicht widerspiegelt. Da kann man noch so gut begründen und objektiv bleiben, sobald ein Fan meint, das Produkt müsste 5 Sterne haben, werden alle schlechteren Rezis abgewertet. Echt traurig.

    Viele Menschen verstehen einfach leider nicht, dass Musik und Literatur der Definition nach subjektiv empfunden werden. Daher steht jedem das Recht auf die eigene Meinung zu und es gibt kein Richtig oder Falsch, man muss nur ordentlich begründen können.
    Und die Leute, die an schlechten Rezis herumnörgeln, schreiben dann meistens selbst Rezis wie "Supertolles Buch, 5 Sterne!" mit einem Aussagegehalt von Null ;-)

    Naja, als Rezensent muss man wohl über so etwas stehen, also mach dir keinen allzu großen Kopf darum Nadine :)

    Liebe Grüße,
    Patrick

    AntwortenLöschen
  8. Hach wie Recht du doch hast.... Ich verstehe es nicht. Nicht jedes Buch kann und sollte 5 Sterne bekommen. Dann wäre die Buchwelt dermaßen langweilig und voller Menschen, die die selbe Meinung habe. Was ist daran denn noch interessant? Nichts! Wer liest denn dann noch Bücher, wenn alle immer 5 Sterne bekommen? Wie ernst kann man dich (und auch mich und andere Buchblogger) noch nehmen, wenn wir alle immer 5 Sterne vergeben. Mein Gott -.- Ich habe das neue Goldmannbuch "Holly" auch mit nru 2 Sternen bewertet. Es war einfach schlecht meiner Meinung nach. Es gibt welche, die haben 4 Sterne vergeben. Schön! Freut mich, dass das Buch bei Anderen ankommt, aber bei mir war es eben nicht so! Es hat mich weder berührt, noch fand ich die Massen an Charakteren gut ausgearbeitet, noch habe ich die Erzählweise gemocht und so weiter und so weiter. Hätte ich es deswegen mit 5 Sternen bewerten sollen? NEIN! Ganz klar NEIN! Es ist meine Meinung. Ich habe das Buch gelesen, mich durch gequält und somit gab es nur 2 Sterne.... Punkt. Fertig. Aus. Diskussion zu Ende. Mein Blog, mein Buch, meine Meinung. Es passt wem nicht? Dann muss derjenige ja nicht weiter lesen, kann in den Weiten des Internets nach besseren Rezensionen suchen, die ihm mehr geben, als meine. Aber wenn man auf meinen Blog kommt (und wohl auch auf deinen), dann gibt es eine ehrliche Meinung, auch wenn diese mal schlecht ausfällt.

    Was meinst du, was ich für ein komisches Gefühl habe, wenn ich schon wieder eine 4 oder 5 Sterne Rezension veröffentliche? Ich habe das Gefühl, dass fast jedes Buch bei mir mindestens 4 Sterne bekommt und es kommt mir so unecht vor. Ich war sogar dankbar für die schlechte Rezi von Holly, denn es hat mir selber meine Ehrlichkeit wieder gebracht. Ich persönlich danke dir, dass du ein Buch mit weniger als 4 Sternen bewertet hast. Das macht dich authentisch. Das macht dich ECHT und genau das, will ich auf einem Blog sehen! Den Menschen dahinter. Den Menschen mit Gefühlen und Meinungen und einfach nur purer Ehrlichkeit.

    Lg Anna
    www.the-anna-diaries.de

    AntwortenLöschen
  9. Um Gottes Willen, ernsthaft jetzt? Drei Sterne vergebe ich STÄNDIG. Nicht jedes Buch kann ich in den Himmel loben, denn die meisten Bücher sind (!) einfach durchschnittlich! Und das ist doch nichts Schlimmes, du meine Güte... *kopfschüttel* Ehrlich gesagt finde ich es seltsam, wenn permanent nur 4-5 Sterne vergeben werden, denn mit der Zeit wird die Messlatte doch höher, wenn man immer gute Bücher liest.. Da muss doch irgendwann einmal ein schlechtes oder mindestens durchschnittliches Buch bei sein. o.O

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Bookrant] Pakt des Blutes