[Rezension] Im Herzen der Vollmond

von Natalie Luca
Bittersweets 
65 S.
1.49 €


Inhalt: 

Nachthell – Kühlvertraut – Bernsteinaugen…

Während der Vollmond aufgeht, muss Lillys Zug in einer menschenleeren Gegend einen Nothalt einlegen. Entnervt verlässt sie den Zug, um sich selbst durchzuschlagen. Und stößt auf ein geheimnisvolles Dorf mitten im Nirgendwo.
 
Meinung:  

Ich hatte Im Herzen der Vollmond schon gelesen, bevor diese unschöne Sache mit einem anderen Bittersweettitel passiert ist und auch schon die Rezi geschrieben. Zuerst wollte ich sie nicht online stellen, das was das letzte Mal passiert ist, reichte mir. 
Aber ich fände es schade, eine schon geschriebene Rezi einfach so dahindümpeln zu lassen. 
Ich hab sie überarbeitet und werde mich hier ganz kurz fassen. 
Wie gesagt, auf einen weiteren Shitstorm hab ich keine Lust. 

Wie ich bereits gesagt habe, mag ich Kurzgeschichten und Novellen auf dem Kindle. ABER und ja, das ist ein großes aber, ich habe jetzt gelernt, dass manche Themen/Genres besser funktionieren, als andere. Just Friends war einfach eine tolle, süße KG. Einfach mitten aus dem Leben. Leider musste ich bei im Herzen der Vollmond wieder einsehen, dass gute Fantasyplots einfach Zeit und Seiten braucht.  Das ist das große Problem an im Herzen der Vollmond, der Plot bräuchte eben Zeit und Seiten, um aus einer guten Anfangsidee am Ende eine befriedigende Geschichte zu machen.

Die Geschichte um Lilly konnte mich so gar nicht fesseln. Alles wirkte sehr konstruiert und ich wurde weder mit Lilly noch mit ihrer Erzählstimme warm. Und ja, ich bin ehrlich, manchmal fand ich Lilly einfach nur doof. Sie löste in mir so einen wütenden Augenrollreflex aus. Wenn es wenigstens eine ordentliche Liebesgeschichte gegeben hätte ... aber auch hier konnte das Buch wenig überzeugen. 
Der Schluss lies mich dann ebenso wütend und ratlos zurück, wie der von ewig und eine Stunde. 

Der Erzählstil konnte mich auch nicht packen. Normalerweise hab ich nichts gegen Präsens, aber hier fehlte mir einfach der Witz und die Leichtigkeit, auf der anderen Seite fand ich es auch nicht gruselig oder atmosphärisch. 

Fazit: 

Im Herzen der Vollmond konnte mich nicht überzeugen. 
Ich gebe trotzdem 3/5 Sternen

Kommentare

  1. Das Buch klingt wirklich interessant und ein Blog sieht auch echt toll aus ;D
    Ich bin dir gleich mal gefolgt und würde mich über einen Gegenbesuch freuen

    LG Mandy

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)
    ich mochte die Geschichte! Aber ein paar Seiten mehr hätten der Geschichte wirklich nicht geschadet! Und das Ende war auch wirklich seltsam! Ich hoffe ja auch eine ganze Geschichte zu dem Plot! :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter