[Rezension] Das tickende Herz

von Rebecca Wild
Romance Edition
260 S. 
Bd. 1 von 2
ISBN: 978-3902972378
12.99 € Print
6.99€ E-book
Get it
Inhalt:
»Mit einem Gentleman weiß ich leider nicht zu dienen, Sie müssen wohl mit einem Piraten vorliebnehmen.«

Clock, die seit ihrer Notoperation nichts mehr fühlen kann, führt mit ihrem Freund Elliot ein verstecktes Leben an Bord eines Handelsluftschiffs. Mit dem Auftauchen des geheimnisvollen Luftschiffpiratens Hawk und seiner Windmagie kehren jedoch all die verloren geglaubten Emotionen in die Kammern ihres mechanischen Herzens zurück. Als Hawk sie entführt, um an einen magischen Stein zu gelangen, muss sich Clock die Frage stellen, ob alles Eisen ist, was Elliot damals in ihrem Herzen verbaut hat …


Meinung: 

Ich gehöre ja zu den Menschen, die finden, dass es zu wenig Steampunkbücher gibt. 
Ehrlich. Was gibt es besseres als das viktorianische England in Kombination mit mechanischen Kinkerlitzchen, Luftschiffen, Magie und Himmelspiraten?
Liebe Verlage, wenn ihr das hier lest:  Ich will mehr davon, und ich will es jetzt!

Manchmal, nicht gerade oft, das gebe ich zu, passiert es mir: Ich finde ein Buch so großartig, ich würde mich am liebsten in einen Lastwagen setzen, bei einem Karnevalsumzug mitfahren und fünftausend Kopien des Buchs in die Menge werfen und "Lest es! Lest es!" schreien. 
Ich habe alle Bücher der Autorin gelesen und muss sagen, für mich ist das tickende Herz das beste, was Rebecca Wild bis jetzt geschrieben hat. 
Die Geschichte um Clock, die nichts mehr fühlen kann, bis sie einem gefährlichen Fay-Luftpiraten zu nahe kommt, ist einfach von vorne bis hinten perfekt. 
Es ist einfach alles da. Es ist actionreich, weil Clock  nämlich keine Protagonistin ist, die sich so einfach mir nichts dir nichts vom Fleck weg entführen lässt. Es ist lustig, es ist heiß und es ist zum Teil auch tottraurig. Ja, ich habe geweint. Rotz und Wasser. Und dann habe ich gelacht, nur um dann wieder zu weinen. Ich habe mir die Nägel runtergekaut, weil ich keinen blassen Dunst hatte, wie die Autorin den großen Konflikt um Clocks mechanisches Herz aufheben will, ohne, dass alles in Tränen endet. 
Clock ist eine tolle Heldin. Eine junge Adlige, die sich aber mehr für Mechanik, als für Bälle interessiert. Und Hawk? Hawk ist einer von den tragischen Helden, die im perfekten Maß beides sind. Heiß und kaputt. Ich weiß, ihr mögt das auch, die schwer zu durchschauenden Schurken, die sich einem ins Herz schleichen und irgendwann wollt ihr die Köpfe der Protagonisten nehmen und sie mit Klebeband aneinandertapen und schreien "Küsst euch! Macht schon! Küsst euch!" 
So ungefähr ging es mir mit den beiden hier.
Mein absoluter Liebling ist und bleibt aber Elliot. 
Oh Gott Elliot. Ich hab eine halbe Packung Tempos nur wegen DIR verbraucht.



Ja ihr seht richtig. Ich benutze ein Loki gif. um meine Gefühle darzustellen. Und jeder weiß, dass das "trauriger Loki ist traurig gif." die ultimative Darstellungsform von "heartbroken" ist. Da kommen keine Katzenbabys mit.


 Zwei Fragen bleiben: 
1. Elliot, was hast du mit mir gemacht?
2. Wo kann ich mir meinen eigenen persönlichen Elliot kaufen? Ich will so einen in meinem Leben.

 Fazit:

Das tickende Herz ist einfach die ideale Mischung aus Steampunk-Action, Fantasy und Romance. Liebevoll gestaltete Charaktere, die man so schnell nicht mehr vergisst und ein großartiger Konflikt
Worauf wartet ihr eigentlich noch?
Lest das Buch!
Lest es!

5/5 Sternen
mit Ausrufezeichen!




Kommentare

  1. Huhu :D
    ich liebe Steampunk und ich warte schon lange auf diese Rezi (eigentlich seit ich das Bild vom Cover das erste mal auf deinem Blog gesehen habe!) weil ich eigentlich nicht so gerne schnulzige Romantikbücher lese. Aber du klingts so begeistert und es gibt Luftpiraten! :D
    Ich hab mir das Buch jetzt auch mal bestellt ^^

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hey

    Oh das freut mich aber :D
    Lass mich bitte wissen, wie es dir gefallen hat, ja?
    lg
    Dina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter