[Rezension] Das verlorene Dorf

von Stefanie Kasper
Goldmann Verlag
384 S. 
ISBN: 9783442479771
9.99€ Print
8.99€ E-Book
 
Inhalt: 
Oberbayern 1843: Als sich die junge Waise Rosalie in den Bauern Romar verliebt, scheint sie ihr Glück gefunden zu haben. Doch die Waisenhausvorsteherin warnt Rosalie vor dieser Ehe und macht sonderbare Andeutungen. Rosalie heiratet Romar dennoch und folgt ihm in sein Heimatdorf, das tief im Wald verborgen liegt. Eines Nachts hört Rosalie ein Neugeborenes weinen, das am nächsten Tag als angebliche Totgeburt begraben wird. Dann kommt eine junge Frau, mit der Rosalie sich angefreundet hat, auf mysteriöse Weise zu Tode. Rosalie wird bald bewusst, dass in Romars Dorf nichts ist, wie es scheint – und dass auch sie selbst in tödlicher Gefahr schwebt ...
 
Get it: 

Meinung: 

Das Buch hat 384 Seiten. 
Diese habe ich in nicht einmal 24 Stunden in mich hineingesaugt. Oh mein Gott. 
Normalerweise bin ich ein langsamer Leser. Beobachte fasziniert, wenn andere Blogger aus meiner TL ein 400 Seitenbuch an einem Abend lesen. Jetzt ist mir das auch passiert. 

Das verlorene Dorf hat einen Nerv bei mir getroffen. 
Zwar, und da bin ich ganz ehrlich, habe ich ziemlich früh durchschaut, auf was es am Ende hinauslaufen wird, konnte trotzdem nicht aufhören zu lesen. 
Manchmal, vor allem gegen Ende, hab ich das Trommelfell meines Mannes wohl total strapaziert, weil ich alle zwei Seiten: "WAS? WAAAAS?" geschrien habe 

Was dieses Buch so großartig macht, ist seine dichte, düstere Atmosphäre. 
Der Wald. Die Bewohner. Die Enge. Die Geheimnisse. 
Mitunter war es verdammt gruselig.
Es war schonungslos. 
Ich lieb es.

Als Dorfkind aus der pfälzischen Provinz, ist mir die Sache mit diesem Dorf natürlich ein Begriff. Überall gibt es Dörfer mit schlechtem Ruf. 
Bei uns auch, wenn ich meine Oma besuche, redet sie auch über dieses eine Dorf, bei uns in der Nähe, wohin mein Urgroßvater "Hunde und Katzen verfuggert hat! Die machen dort Rollbraten aus den Viechern."
Verfluchtes Dorf, mitten im Wald. 
Kann ich mir was drunter vorstellen. Landkind ... sowas passiert dir in Berlin nicht.

Warum die Autorin aus der Protagonistin ein Albino gemacht hat ... keine Ahnung, wahrscheinlich um ihre Andersartigkeit nochmal zu unterstreichen. 
Rosalie war ... keine einfache Heldin. Zwar hatte sie gegen Ende Eier in der Hose, aber bis dahin war sie wirklich unfassbar naiv. Mehrere Menschen sagen wie, wie gefährlich es in diesem Dorf ist. Sie beobachtet verdächtiges Verhalten. Mehr als einmal. Leute sterben. Babys sterben. Aber Rosalie kann eins und eins immer noch nicht zusammezählen. 
Natürlich kann ich verstehen, dass sie, als Waise und Ausgestoßene, die einzige Familie, die sie je gekannt hat, nicht verlassen will. Aber igendwann ist auch mal gut. 
Ich wollte wirklich wirklich wirklich in das Buch steigen, sie bei den Schultern packen und schütteln. 
ABER wie sagt man so schön ... dumme Entscheidungen, machen gute Geschichten. 

Kritik?
Ein wenig. Vor allem der Schluss. Viele Autoren schaffen es einfach nicht den Schluss gut hinzubekommen. Nach so viel Oh Gott und oh Weh und Ach du heilige XXX! War mir der Schluss einfach zu verhuscht. Sorry das zu sagen, aber ich musste das letzte Kapitel zweimal Lesen um ganz sicher zu sein, dass ich es kapiert habe. 
Plötzlich passiert alles. 
Plötzlich löst sich der Knoten. Aber es wird nicht gescheit ausgeführt. 
Das hat mich schon ein enttäuscht, aber okay. 
Ist ja nicht schlimm 

Fazit: 

Ein dichter, düsterer, schauriger, unfassbar spannender historischer Roman, den man sich nicht entgehen lassen sollte!

5/5 Sternen

Kommentare

  1. Hallo :D
    das Buch fand ich auch echt gut! Nur Rosalies Naivität war manchmal echt zu viel! Ich wollte sie auch schütteln!
    Ich hätte gerne mehr von solchen tollen Büchern!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. dieses Buch klingt so super interessant, dass es sofort einfach auf meine Wunschliste kommen MUSS! Hoffe mir gefällt es genauso gut wie dir :-) . tolle Rezension!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich war es eine riesige Überraschung.
      Und ich will jetzt einfach alles von der Autorin lesen, einfach, weil ich ihren Stil so mag :D

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter