[Rezension] Beim ersten Sonnenstrahl 1

von Inka Loreen  Minden
67 S. 
Teil 1 von 3
0,99€

Inhalt: 

London im Jahre 1862

Nach einem Besuch auf der Weltausstellung werden Davids Eltern vor seinen Augen ermordet. Ein geflügeltes Wesen, das David zuerst für einen Dämon hält, rettet ihn vor dem sicheren Tod. Seitdem fühlt er sich von diesem Geschöpf beobachtet.
Jahre später lernt er seinen Retter kennen und zwischen den beiden erwächst tiefe Zuneigung. Gemeinsam reisen sie nach Paris, um den Mord aufzuklären. Die Spuren geben ihnen immer neue Rätsel auf. Dabei stoßen sie auf allerhand Gefahren und seltsame Gestalten, die ihre zarte Liebe auf eine harte Probe stellen.
 
Get it: 
 
 
Meinung: 
 
Für mich ist Inka Loreen Minden wie Knobibrot. 
Du weißt, es macht dich fertig (ernsthaft Knobibrot schafft mich einfach jedes Mal), aber trotzdem willst du es immer wieder haben ... 
... und wieder ... 
... und wieder ... 
... und immer, immer, immer wieder. 
 
Immer, wenn ich extrem Lust auf einen Gay-Plot, oder einen Erotik-Plot oder einen WTF-wie zur Hölle(!) kommt die Frau auf sowas-Plot habe, DANN lese ich Inka Loreen Minden.  
Wenn wir den Polytheismus wieder einführen würden, dann würde die Göttin der Crazy-Sexy-Time bestimmt Inka heißen. Da bin ich mir ganz sicher. 

Ich habe vor Jahren schon einiges von Inka Loreen Minden gelesen. Nicht alles war gut, aber alles war irgendwie so unterhaltsam, dass ich im Laufe der Zeit doch ein großteil ihres erotischen Lebenswerks konsumiert habe. 
Und ich kann euch sagen: Ich bewundere ja Erotikautoren für ihre Kreativität, aber Inka ist wirklich die Godmother wenn es darum geht, Situationen zu schaffen, in denen zwei Personen einfach Sexy Time haben MÜSSEN. Scheißegal wie abwegig das jetzt ist, die machen das jetzt einfach. Total egal, wie aus der Luft gegriffen, die Situation jetzt ist, die haben jetzt sexy time oder fummeln an einander rum, und irgendwann akzeptierst du das einfach. So gesehen könnte man auch sagen: Inka Loreen Minden ist der Macgyver unter den Autoren. Gib ihr einen Kerl, eine Klopapierrolle und eine Büroklammer und zwei Seiten später ... sexy time.

Beim ersten Sonnenstrahl hab ich in der Skoobe Bibliothek gefunden und dachte so: hey ... du könntest ja mal wieder Gay-Romance lesen. Und was soll ich sagen. Es war ein typischer Minden. 
Du  hast zwei heiße Kerle, einer davon Gargoyle und es wird heiß. 
Ende. 

Ja, ich glaube, so kann man das zusammenfassen. 
Zwischen Seite 1 und Seite 67 liegt aber soviel geballte Gay-Action, dass ich mich nie entscheiden kann, ist das jetzt sexy oder laufe ich Gefahr mein Zwerchfell operativ entfernen lassen zu müssen, weil ich die ganze Zeit hysterisch lache? 
Spätestens als David die komischen Hornknubbel auf dem Kopf des Gargoyles massiert (ich nenne sie liebevoll Penisknubbel) musste ich aufhören, mir die Tränen und die Mascara aus der Fresse wischen und fünf Minuten Pause machen. 

Ich meine ja, das Buch ist ja auch erotisch ... aber für mich ist es in erster Linie Fun. Und dafür liebe ich die Autorin einfach abgöttisch.

Fazit: 

Toll, jetzt muss ich auch die anderen 2 Teile lesen, um zu wissen, wie es weitergeht. 
Wenn ihr also Gay-Romance so liebt wie ich und euch gleichzeitig amüsieren wollt, dann solltet ihr euch eure virtuellen Einkaufskörbe mit Inka Loreen Minden vollladen, bis  nix mehr reinpasst

5/5 Sternen.

Kommentare

  1. Das klingt wirklich gut. Von der Autorin habe ich noch ncihts gelesen. Sollte ich das vielleicht mal tun? Magst du eigentlich Vampire?

    Lg Anna
    www.the-anna-diaries.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,

      danke für deinen Kommentar.

      Also ich kann Inka wirklich weiterempfehlen, es macht einfach Spaß sie zu lesen.

      Vampire:

      kurze Antwort: Ja!

      Lange Antwort:
      Grundsätzlich lese ich so ziemlich alles, nur Vampire sind ein recht schwieriger Fall bei mir.
      In der Prä-Twilight Ära (und prä Amazon Ära ... Gott bin ich alt) war es relativ schwer an gute Bücher zu kommen. Dann mit Twilight und Amazon und der Welle an schmachtenden, Veggie-Vampiren, die nur darauf aus sind die Liebe ihres Lebens zu finden, hab ich meinen Teil davon gelesen und dann aber recht schnell gemerkt, dass der Großteil der Bücher nach Shema F abläuft und aufgehört, "solche" Vampirbücher zu lesen.

      "Klassische" Vampire zu finden ist sowieso immer schwer und die wenigsten Autoren schaffen es mir dieses Vampirgefühl zu vermitteln. Vampirgefühl ist das, was ich bei Dracula erlebt habe. Das Mensch versucht sich gegen den Vampir zur Wehr zu setzen und scheitert und ist seiner Macht zunächst hilflos ausgeliefert.

      Grundsätzlich kann man sagen, wenn ich irgendwann Lust auf einen Vampirschmachtfetzen ala Twilight oder Black Dagger oder oder oder habe, dann werde ich ihn mit großer Begeisterung lesen. Wenn ich Lust auf den klassischen Vampir habe, dann gibt es auch da eine Menge Material.

      Zum jetzigen Zeitpunkt muss ich aber sagen: Ich bin immer noch übersättigt was das Thema anbelangt.

      lg

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Bookrant] Pakt des Blutes