[Rezension] Spiel der Königin

von Elisabeth Fremantle
C. Bertelsman Verlag
Reihe: Tudor Trilogie #1
Originaltitel: Queens Gambit
449 S. 
ISBN: 978-3570101773
19.99€ gebunden
15.99€ e-book
im Programm von Skoobe? JA
Get it: 
Inhalt: 
Die letzte Frau Heinrichs VIII. – der große Roman über die Tudor-Zeit

Heinrich VIII., der alte, sterbende König, hatte schon fünf Königinnen an seiner Seite. Als sechste Frau sucht er sich Catherine Parr aus – erst einunddreißig Jahre alt und schon zweifache Witwe. Er hätte keine bessere finden können, denn Catherine ist klug, auf Ausgleich bedacht und eine überaus patente Frau. Ihr Herz gehört aber Thomas Seymour, dem Bruder der dritten Ehefrau Heinrichs, und sie beginnt eine Affäre mit ihm. Aber nicht deswegen hängt ihr Leben an einem seidenen Faden – es tobt auch immer noch ein blutiger Religionskrieg.
In diesem sehr genau recherchierten Roman ist eine moderne Frau zu entdecken, die bislang im Schatten ihrer Vorgängerinnen stand. In England wurde Elizabeth Fremantle dafür gefeiert, dass sie wie kaum eine andere die Tudor-Zeit wieder lebendig werden lässt.

Meinung: 
Ich hatte so Lust auf einen Tudor-Roman. 
Manchmal überkommt mich die Lust auf ein Thema und dann brauch ich das halt. 

Die Tudor-Dynastie herrschte ja nur knapp einhundert Jahre über England, aber sie machten es mit viel Drama. Und deshalb gibt es glaub ich tausend Romane über Heinrich VIII. Doch die meisten behandeln Anne Boleyn, einfach ... weil ... DRAMA. 
Dagegen stinkt Catherine Parr irgendwie ab, von ihr weiß ich nur, dass sie die letzte Frau und schon vor ihrer Hochzeit mit Heinrich Witwe war. 
Deshab war Spiel der Königin auch so interessant für mich. Ich konnte endlich mal wieder was Neues entdecken. 

Elisabeth Fremantle hat einen tollen und sehr außergewöhnlichen Schreibstil. 
Dritte Person und Präsens
Das kann nicht jeder Autor, aber Elisabeth Fremantle gelingt es daraus ein gutes Buch zu machen. Es ist gut recherchiert, auch wenn ich den einen oder anderen Anakronismus gefunden habe, also Formulierungen, die es so eigentlich nicht geben dürfte, aber das kann auch an der Übersetzung liegen. 
  
Spiel der Königin ist ein sehr gut recherchiertes Buch. 
Man spürt die Verzweiflung der Menschen, denn Heinrich VIII ist wirklich ein irrer Tyrann, wie er im Buche steht. Man kan ihm nicht entkommen, und niemand weiß, was morgen ist. Der Hof ist ein Sündenpfuhl voller Intrigen, indem jeder nur seinen eigenen Vorteil sucht. Alles kann einem aufs Schafott bringen und Feinde lauern an jeder Ecke. 
 Es ist eine faszinierende Ära voller großer Namen, und am Horizont sieht man schon den aufgehnden Stern von Elisabeth I
Natürlich darf man hier kein Buch voller Action und Spannung erwarten. 
Spiel der Königin ist ein ruhiges Buch, das stark durch seine Figuren und seine Details lebt. 
Fazit: 
Obwohl das Buch von seinen starken Frauen-Figuren lebt, verzichtet es komplett auf reißerische Darstellungen und die typischen Klischees. 
Klare Leseempfehlung von mir 
4.5/5 Sternen 

Kommentare

  1. Hallo :D
    klingt wirklich sehr interessant! Steht jetzt schonmal auf meiner Wunschliste!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hei c:

    Klingt nach einem spannenden Buch mit einem tollen Cover! Eine tolle Rezension!
    Auf meinem Blog läuft momentan ein Gewinnspiel, vielleicht hast du ja noch Lust, daran teilzunehmen - ich würde mich riesig freuen c: Schau doch vorbei:
    walkingaboutrainbows.blogspot.de

    Ganz viele liebe Grüße, Michelle ☼♥

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter