[Abbruchbericht] Der Novize des Assassinen


Titel: Der Novize des Assassinen
Autor: Nick Lake
Verlag: Blanvalet
396 Seiten
Band: 1
Preis: 9.99€
Challenge: /
Skoobe: Ja

Add it: 





 Inhalt: 

Mit dem kalten Blut der Assassinen!

Der unmenschlich starken und schnellen Horde von Schattenkriegern, die über sein Dorf herfallen, hat der junge Taro nichts entgegenzusetzen, und die Angreifer lassen ihn zum Sterben zurück. Nur einer der Assassinen zeigt Mitleid und verwandelt Taro in seinesgleichen – einen Vampir! Taro hat keine Wahl und wird zum Novizen des Asassinen. Als Taro erfährt, dass ein mächtiger Fürst hinter dem Überfall auf sein Dorf steckt, sinnt er auf Rache. Nun kann nicht einmal mehr die schöne Tochter des Fürsten ihn aufhalten!
  


Meinung:

Ich hab beschlossen, dieses Jahr auch wieder Abbruchberichte zu schreiben. 
Nicht, wenn ich ein Buch gleich nach drei Seiten einfach wieder lösche, sondern dann, wenn ich so masochistisch war und mich wirklich damit gequält habe. 

So wie bei diesem Buch. 
Der Novize des Samurai hatte ich schon lange auf meinen unendlichen Zettel. Ich letztes Jahr den Prolog gelesen und war total begeister davon. Er ist böse, brutal, blutig und hält eine fiese Überraschung bereit. Außerdem habe ich immer eine Schwäche für exotische Schauplätze, Fantasy und Gore Galore. Dass es in diesem Buch um Ninja-Vampire geht, hat die Sache für mich sehr rund aussehen lassen. 

Dank Skoobe war das Buch sofort auf meinem Lesegerät und ich hab mich daraufgestürzt. 
Noch einmal den Prolog genießen und dann rein in die Geschichte und ehrlich, ich wollte dieses Buch mögen. Wirklich. Aber das Buch hat mich nicht gelassen. Ich hab mich 150 Seiten weit in die Story hineingekämpft, aber es hat mich nicht abgeholt. 

Das lag zum einen an der Story an sich. 
Ja, es ist blutig und die Welt der Samurai, der Ronin und Ninja ist faszinierend und düster. Ich bin wirklich kein Experte, aber ich hatte das Gefühl, dass er Autor weiß, was er schreibt. Aber die eigentliche Geschichte hatte für m ich so viele Moment in denen ich dachte: "Ääääääh?"

Hier ein Beispiel. 
Es ist kein Spoiler, weil dass der Vater des Protagonisten ermordet wird, steht ja im Klappentext. Kurz nach diesem Mord, wird Taro von einem Ninja-Vampir gerettet. Der rät Taros Mutter sich totzustellen und so den Angriff auf das Dorf zu überleben. Doch sie will sich nicht von ihrem Sohn trennen und die Situation droht zu eskalieren. Eine Entscheidung muss her. Da zieht der Ninja-Vampir eine Taube aus seiner Tasche (und ich rede nicht von einem Jutebeutel) sondern seine Hosentasche - man möge mir verzeihen, wenn ich nicht weiß, wie die Hose eines Ninjas heißt - die Taube ist natürlich gut verschnürt und so. Diese drückt er der Mutter in die Hand und sagt, sie soll sich in Sicherheit bringen und dann dem Sohn mit Hilfe der Taube sagen, wo sie ist und ja ...
Sorry. 
Leute ich weiß nicht, ob Ninja-WhatsApp-Tauben dabei hatten, ob sie damit das Twittern erfunden haben, ob es das wirklich gibt/gab, keinen blassen Dunst. Aber ich kann es mir nicht vorstellen. Ein Ninja der rumklettert, sich abrollt und sein Kung-Fu Ding durchzieht soll eine lebende Taube in der Tasche haben? Ohne dass sie beim ersten Roundkick abkratzt? Und dann ... wisst ihr wie viel Tauben kacken?
Ich glaube ich könnte eine Masterarbeit darüber schreiben, warum diese Szene total unlogisch ist. Ungelogen, ich hab Minutenlang dagesessen und über dieses Tauben-Deus-Ex-Maschina nachgedacht. 

Gut.
Genug von Taubengate
Mein Problem mit dem Buch ansich war - neben einigen seltsamen Szenen, wie die oben beschriebene - dass ich einfach nicht in die Story reingefunden habe. Ich hab gelesen und gelesen und irgendwie war der Erzählstil seltsam. Blutig, ja. Aber dann auch wieder flapsig und das mag ich einfach nicht. Nach 150 Seiten hatte ich immer noch keine Beziehung zu den Helden und da hab ich beschlossen, das Buch abzubrechen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Bookrant] Pakt des Blutes

[Montagsfrage] Kommentare