[Rezension] The Builders


Titel: The Builders
Autor: Daniel Polansky
Verlag: Tor Books Publ. 
Seiten: 225
ISBN: 0765384000
Preis: 2.20€ Ebook
 Challenge: Makabre High Fantasy Challenge

Add it: Goodreads 







Inhalt: 

A missing eye.
A broken wing.
A stolen country.

The last job didn't end well.

Years go by, and scars fade, but memories only fester. For the animals of the Captain's company, survival has meant keeping a low profile, building a new life, and trying to forget the war they lost. But now the Captain's whiskers are twitching at the idea of evening the score.


Meinung: 

Ich hab immer gesagt, Zeug mit Tieren ist nix für mich. 
Ich mag weder König der Löwen noch Cats besonders. Auch Bücher, wie Warrior Cats üben keinen Reiz auf mich aus. Ich sag immer, es fällt mir schwer Tiere zu vermenschlichen und das ist die Wahrheit.  Aber bei the Builders wurde ich neugierig. Also hab ich das Buch einfach mal ausprobiert und ich muss sagen ... es war eine Erfahrung. Ich mag es ja, wenn Bücher neue Wege gehen und für sich genommen etwas besonderes sind. Und ein Buch über eine rachsüchtige Maus, die einen bösartigen Plan hat? Her damit. 

  Es fällt mir schwer etwas über das Buch an sich zu schreiben. 
Es ist eine Geschichte über Rache und Verrat, aber sie zentriert sich sehr auf die Figuren. Alle haben eine Persönlichkeit, sind bis unter die Zähne bewaffnet und kennen keinen Skurpel. Ihr werdet nie wieder einen Maulwurf oder einen Iltis ansehen und einfach nur Tiere sehen. Ohne viel Aufhebens geht es in dem Buch sofort zur Sache. Es wird bösartig und blutig. Es ist wie Kill Bill ... mit Tieren. Der totale Splatter, wenn ihr Bücher mögt, bei denen man knietief durch Blut waten kann ... dann kauft euch the Builders. 

Was mir besonders gefallen hat, ist der Schreibstil des Autors. Polanski ist ein großartiger Erzähler, der seinen Charakteren Tiefe gegeben hat. Und zwar allen. Zwar sind manche seiner Kapitel nur eine halbe Seite lang - kein Scherz - aber das tut dem Buch keinen Abbruch. 
Dazu hat der Autor das viel zu gut gemacht und einem wachsen die Viecher sofort ans Herz. 

Probleme?
Ja, manchmal hatte ich Probleme mitzukommen, weil sich die Ereignisse andauernd überschlagen und bei knappen 200 Seiten alles schnell schnell gehen muss. 
Oh und die Vorstellungskraft war gefordert, weil die Damen und Herren wie gesagt Tiere sind, die mit Shotguns rumlaufen und sich gegenseitig über den Haufen schießen. Gott sei Dank hab ich Guardians of the Galaxy gelesen. Aber mir vorzustellen, wie eine Maus mit meinem Meerschweinchen rummacht ... das war dann doch ne Herausforderung 

Fazit: 

The Builders waren ein ungewöhnliches Buch. 
Ich mochte es, obwohl es meinem Kopf viel abverlangt hat. 

4/5 Sternen

Kommentare

  1. Hallo Nadine!

    Ich hab jetzt herzhaft gelacht über deine Rezension. Kill Bill mit Tieren. Das klingt genauso absurd wie ein Meerschweinchen mit einer Maus. Herrlich, also ich glaube ich muss mir das Buch echt mal auf den Wunschzettel setzen. 200 Seiten sind ja auch ein überschaubarer Umfang, das schaff ich auch auf Englisch.
    Vielen Dank für diese kleine Kuriosität, sie hat meinen Samstag erhellt +g+

    Liebe Grüße
    Ivy
    Licentia Poeticae

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aaaaw danke für diesen süßen Kommentar :)

      Es freut mich, dich zum Lachen gebracht zu haben und natürlich hoffe ich the Builders werden dir gefallen

      lg

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Bookrant] Pakt des Blutes

[Montagsfrage] Kommentare