[Montagsfrage] Gewalt in Büchern


Auch heute hat Buchfresserchen eine sehr interessante Frage gestellt: 

Wie kommst du mit Gewalt in Büchern zurecht? Magst du blutige Szenen oder lehnst du sie ab?
 
Zu Frage eins:
 
Ich persönlich komme mit Gewalt in Büchern ganz gut klar. Viel besser, als mit Gewalt in Filmen, wo ich eher zu "Augen-zuhalt-Fraktion" gehöre. Das liegt natürlich auch an den Genres die ich bevorzuge. Ich könnte mir nicht Psychothriller oder Heroic/Low/Dark Fantasy-Schinken in den Kopf hauen und dann sagen, sie wären mir zu brutal. Ich wähle diese Genre ja aus, weil ich weiß, was mich erwartet. Schlachten. Typen mit Schwerten, die sich in lebensbedrohliche Situationen begeben.
 
Was ich an Gewalt z.B. ganz ablehne ist die plakative Gewalt gegen Frauen in einschlägigen Historienromanen. Ich könnte mich stundenlang drüber auslassen, wie sehr es mich nervt, dass jede Heldin mindestens einmal vergewaltigt werden muss. Ich hab - vor Jahren - im Zuge dieser Hebammen/Wanderhurenschwämme einige solcher Romane gelesen und alle liefen sie nach Schema F ab. Und in jedem einzelnen bestand der Plot der Prota daraus, einen austauschbaren Beruf zu erlernen, von dem ekligen Antagonisten geschlagen, gedemütigt, vergewaltigt und auf alle anderen Arten physisch und psychisch misbraucht zu werden, um sich dann in die Arme ihres strahlenden Helden zu flüchten. 
Sowas finde ich ätzend und solcherlei Darstellung von Gewalt lehne ich runderhaus ab.  
 
Zu Frage zwei: 
 
Ich lehne blutige Szenen nicht ab. Wenn sie zur Geschichte/den Figuren passen und die Handlung vorantreiben. Wenn der Held z.B. eine blutige Schlacht schlagen muss, um den Antagonisten zu besiegen, dann ist es halt so. Was ich ablehne ist Gewalt um der Gewalt willen.
 


***

Und wie sieht es bei euch aus?
Gewalt ja oder nein?

Kommentare

  1. Hallo Nadine,
    ich lese auch öfter mal historische Romane und diese Gewalt gegen Frauen dort finde ich auch ganz schlimm. Ist ja fast in jedem Roman dieses Genres so. Schade!

    Liebe Grüße von deiner neuen Leserin! :)
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Hi Nadine!

    Mir macht Gewalt in Büchern auch viel weniger aus als in Filmen - ist wie bei den Kindern: man stellt es sich nur so vor, wie man es eben noch erträgt ^^ (also meistens zumindest, ich hatte aber auch schon 1-2 Bücher, da war es mir zuviel, was aber auch an den Themen lag)

    Bei den historischen Romanen, da hab ich ja auch schon einige gelesen und so wie du es beschreibst ist mir das noch nicht wirklich aufgefallen. In denen, die ich gelesen habe, war das nicht ganz so nach Schema F. Aber gut, in dieser Zeit wurden die Frauen halt vergewaltigt, das war damals einfach so und gehört damit dazu. Gerade in der unteren Gesellschaftsschicht war das ganz "normal", es kommt halt immer drauf an, wie das in die Handlung mit reinspielt.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nadine,

    ein wirklich toller Blog, hier schaue ich doch mal öfters herein.

    Eine sehr spannende Frage und ich muss ehrlich zugeben, dass ich mir nie wirklich Gedanken darüber gemacht habe. Grundsätzlich finde ich Gewalt in Büchern nicht so schlimm, denn ich kann dir absolut zustimmen, wenn es nur Handlung und zum Genre passt, dann ist es ja nicht negativ. Nur ich finde es sollte in Maße nicht in Masse sein. Ich hasse es zum Beispiel wenn gefühlt 100 Seiten über diese eine Kampfszene berichtet. Und am besten noch so detailreich, dass zum Beispiel dem Prota geradewegs der Bauch aufgeschlitzt wird und die ganzen schwabbeligen Gedärme herausquillen - ne das wird mir dann doch zu viel...

    Ein sehr schöner Beitrag!
    Liebe Grüße, Caterina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter