[Rezension] Hass gefällt mir


Titel: Hass gefällt mir
Autor: Johanna Nilsson
Verlag: Beltz
Umfang: 169 S. 
ISBN: 978-3-407-82099-0
Preis: 12.99 €


Challenge: /
Skoobe: Ja
Add it: Goodreads 





Inhalt: 


Jonnas beste Freundin Gloria ist am Boden zerstört: Nach einer Party kursiert ein Sex-Video von ihr im Internet. Aber was genau ist eigentlich passier?
Jonna will ihrer Freundin helfen, doch Gloria schweigt beharrlich. Steckt Robin hinter dem "Hass die Hure"-Chat, in dem es fiese Kommentare über Gloria hagelt? Jonna beschließt, sich an ihm zu rächen und löst damit eine ungeahnte Hasslawine aus...


Meinung: 

Das Thema Cybermobbing ist aktuell wie nie. 
Die Anonymität des Netzes sorgt dafür, dass alle Hemmungen fallen. Es schaukelt sich immer weiter hoch, bis die Sache eskaliert. 
Das Buch hatte ich gar nicht auf dem Schirm, es war eher ein Zufallsfunde auf Skoobe und ich habe es innerhalb einer Nacht gelesen - ist ja nicht gerade umfangreich. 

Die Bewertung des Buchs fällt mir schwer. 
Das Thema finde ich - wie gesagt - sehr wichtig. Ich bin immer dafür, dass man aktuelle Themen, gerade für Jugendliche literarisch bearbeitet. 
Die Umsetzung hatte aber leider ein paar Mängel. 

Das Buch wird aus drei Perspektiven erzäht: Jonna - Robin - Gloria
 
Von den dreien hat mir Jonna am besten gefallen, von ihr hätte ich gern mehr gehabt. Jonna ist ein Bücherwurm. Verschroben, introvertiert und vollkommen fixiert auf ihre beste Freundin Gloria. Sie hat mit den typischen Problemen eines Teenagers zu kämpfen, der es eben nicht in die Clique der Beliebten geschafft hat. Jonna hat mich sehr an mich erinnert, damals, als ich ein Teenager war. 
Für Jonna ist ihre Beziehung zu Gloria, das wichtigste auf der Welt, bis  zu einer verhängnisvollen Nacht. Bein Lucia-Fest passiert etwas, zwischen Gloria und dem Schulschwarm Robin und die Sache gerät außer Kontrolle. 

Das ließt sich hier - und im Klappentext - sehr spannend. Leider wechselt die Autorin den Erzählcharakter. Von Jonna - die jetzt anfängt ihre Rache durchzuziehen - zu Robin. Und Robin ist ein Arsch. Zumdinest zu Anfang. Ich könnte diesem dummen, arroganten Sack konstant einer reinhauen. Die Stimmung kippt und aufeinmal ist Robin auf der Verliererseite. 

Die letzte im Bunde ist Gloria. Die sich auch immer mehr in ihre Rache verrennt. Sie hat jedes Maß verloren und fixiert sich nur noch darauf Robin und alle anderen fertigzumachen. So lange, bis die Lage wirklich komplett außer Kontrolle gerät. 

Hm. 
Ich denke, es lag daran, dass das Buch so wahnsinnig kurz war. Ich hätte mir gewünscht, dass es mindestens doppelt so lang gewesen wäre. So hätten die Figuren und die Geschichte mehr Zeit gehabt sich zu entwickeln. Denn so, wird die Story einfach zu schnell durchgepeitscht. Viele Entwicklungen werden Holter-di-Polter eingeführt. Gerade noch ist Robin der geilste Stecher der Schule. Zwei Sätze später ist alles anders. Natürlich sind Auf- und Abstieg im sozialen Teenagergefüge rasant, aber in dem Buch gings mir dann doch zu schnell. 

Jonna wäre eine klasse Protagonistin, ich hätte mir gewünscht, länger bei ihr zu bleiben. Sie hätte das Buch super tragen können, weil ihre Figur sehr tragisch ist. Jetzt, nachdem ich das Buch beendet habe, bleiben einfach viel zu viele Fragen übrig. 
Das Ende fand ich nicht wirklich gelungen. Alles eskaliert zu schnell und zu arg. Und das Ende hat mich irgendwie frustriert, weil ich wirklich keinen Dunst habe, auf was die Autorin hinaus will und was jetzt eigentlich passiert ist. Und das frustriert mich.

 Fazit: 

Ein Buch zu einem wichtigen Thema, dass bei der Umsetzung etwas zu wünschen übrig lässt. 

Idee: 5/5 Sternen
Umsetzung: 3/5 Sternen

=

4/5 Sternen

Kommentare

  1. Oh ein allgegenwärtiges und brisantes Thema des Buches. Danke für die Vorstellung, ist genau auch aus meinen Lesesektor. Schwupp auf die Liste.
    Schönen Sonntag
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Bookrant] Pakt des Blutes