[Gemeinsam lesen] Pretty Deadly


Ostern ist vorbei. 
Und es ist endlich wieder Zeit für gemeinsam lesen. 
 
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 
 
Ich lese gerade Pretty Deadly von Joe Schreiber und bin auf Seite 193 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
 
With the machine pistol in her right and and the sawn-off shotgun in her left, she gestured me out of the doorway. 
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
 
Pretty Deadly ist eine Skoobe Entdeckung und es ist mein zweiter Versuch mit dem Buch. Ich hatte es mal auf deutsch angefangen und fand es eher mäßig. Dann hab ich das Buch auf englisch begonnen und im Original ist es ganz klar besser. Es ist härter, gemeiner und ... ja einfach besser. Pretty Deadly ist ein wie ein Tarantino-Film ... als Buch. Ich hab diese 193 Seiten in einem Tag gelesen und müsste ich heute nicht arbeiten ... ich würde das Buch in einem Rutsch beenden. Es ist blutig, brutal und böse und dabei noch unfassbar unterhaltsam.
 
4. Hat dich eine Geschichte jemals so sehr geprägt, dass es deine Sicht auf Bücher und deinen Lesegeschmack irgendwie verändert hat? 
 
Hm. 
Das ist eine verdammt gute Frage. Natürlich gab es für alle meine Lieblingsgenre dieses eine, erste Buch, dass mich dazu gebracht hat, Fantasy oder historische Romane zu mögen. Aber es gab nicht diesen einen magischen und schicksalhaften Moment. 
 
Ich bin mir sicher, viele werden Bücher wie Harry Potter oder Twilight nennen, ich kann das nicht. Mein erster historischer Roman war die Säulen der Erde. Ich war elf, überfordert und angeekelt. Warum ich nach diesem Erlebnis trotzdem immer wieder zu Histos greife ... keine Ahnung.  
Mein Lesegeschmack hat sich, in den letzten Jahren, auch nicht so gravierend geändert. Solange ich lese mag ich eigentlich die selben Dinge. Ich mag Diebe, ich mag London und Paris und das neunzehnte Jahrhundert. Ich mag Schlachten und Schwerter und Magie und Legenden. Dass ich jetzt weiß, dass es Subgenres wie Steampunk, Low-Fantasy, Grindmark und so weiter gibt, ändert ja nichts daran, dass ich mag, was ich mag. 
Es gab einfach immer "neue" Genres, die mir trotzdem genau das geben, was ich toll finde und ehrlich, ich bin gespannt, was als nächstes kommt. 

* * * * * 

Und ihr?
Was lest ihr? Und wie hat sich euer Lesegeschmack verändert?





Kommentare

  1. Hallo liebe Nadine :)

    DEin Buch klingt sehr spannend, wäre aber vermutlich nicht ganz so mein Beuteschema. Dir dennoch sehr viel Spaß beim Lesen :)

    Harry Potter habe ich auch nicht genannt. Richtig einschneidend war bei mir "Illuminati" von Dan Brown :D Letztes Jahr habe ich dann zu "Der Übergang" gegriffen und kann dem Science Fiction-Genre endlich etwas abgewinnen!

    Viele liebe Grüße an dich,
    Patrizia :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)

    Das Buch klingt sehr stark danach, als ob ich es mögen würde. Gleich mal notiert.

    Viele Grüsse
    Jari

    AntwortenLöschen
  3. Hui - "Die Säulen der Erde" mit 11 - das hätte mich wohl auch abgeschreckt. Aber zum Glück bist du ja trotzdem bei den historischen Romanen geblieben.
    Ich weiß noch, dass ich vor vielen Jahren "Die Puppenspielerin", "Die Päpstin" und auch "Das Parfum" gelesen und geliebt habe - und diese Bücher dazu geführt haben, auch weioterhin zu historischen Romanen zu greifen. Vielleicht sollte ich sie nochmal lesen, um zu sehen, ob sie noch die geliche Faszination auf mich ausüben wie damals ...

    LG Sabine
    Mein Beitrag

    AntwortenLöschen
  4. Abend Nadine,

    bin das erste Mal auf deinem Blog. Schön hast du es hier. :-)

    Mit deinem Buch kann ich jetzt so gar nichts anfangen. Das ist nicht meines, denke ich. Die Sichtweise auf die Frage von dir finde ich interessant. Hatte das anders verstanden. Also mein Buch, was mich erst so richtig zum Lesen gebracht hat, war Charlotte Bronte's Jane Eyre. Danach gab es erstmal die gesamte Riege englische Frauenliteratur aus den angrenzenden Epochen. Im krassen Gegensatz gab es damals eine Serie in der Fantasy, die so verquer war, dass sie an Terry Pratchet erinnerte. Durch diese bin ich in dieses Genre reingeraten. Ach ja... das waren noch Zeiten. Könnte ich eigentlich mal wieder ein Re-read machen.

    Einen Schönen Abend noch.

    lg
    buchkauz

    AntwortenLöschen
  5. Hi Nadine,

    was genau ist denn jetzt Grindmark? Ich habe zwar wage Asssoziationen, aber außer bei dir habe ich den Begriff noch nie gelesen.

    LG,
    André

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Morgen!

      Grindmark ist ein Subgenre das ähnlich ist wie Dark oder Lowfantasy oder sich mit diesen Genres überlappt.

      Protagonisten sind die Charaktere, die z.B. in einem Highfantasybuch die Antagonisten stellen würden. Sie sind unmoralisch und brutal. Die Welt ist voll von Krieg, Zerstörung, Gewalt und Blut, man könnte fast sagen dystopisch (obwohl die Handlung von Grindmark meist in der Vergangenheit spielt)

      Stell dir einfach einen Anti-Tolkien vor.

      Autoren dieses Genres sind z.B. Joe Abercrombie (First Law); Mark Lawrence (Prince of Thornes) oder zum Teil auf G.R.R. Martin.

      Wenn du Lust hast und Lesetips über dieses Genre suchst, es gibt auf Goodreads eine Gruppe. HIER+

      lg
      Nadine

      Löschen
  6. Huhu,
    dein aktuelles Buch kenne ich nicht. Aber ich wünsche dir noch ganz viel Spaß damit. :)

    Mich hat "damals" wirklich Harry Potter zum Fantasy-Genre gebracht. Das fand ich vorher nicht so spannend.

    Ganz liebe Grüße
    Steffi

    Mein Gemeinsam-lesen-Beitrag

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter