[Rezension] The Devil you know


Titel: The Devil You Know
Autor: K.J. Parker
Tor Books 
126 S. 
ISBN: 9780765387899
Preis: 
3,25 € Ebook
9.99 € Print

Challenge: Makabere High Fantasy Challenge
Skoobe: /
Add it: Goodreads




Inhalt:

The greatest philosopher of all time is offering to sell his soul to the Devil. All he wants is twenty more years to complete his life’s work. After that, he really doesn’t care.

But the assistant demon assigned to the case has his suspicions, because the philosopher is Saloninus–the greatest philosopher, yes, but also the greatest liar, trickster and cheat the world has yet known; the sort of man even the Father of Lies can’t trust.

He’s almost certainly up to something; but what?
  


Meinung: 

Macht euch bereit für total aus dem Ruder laufendes fangirling. 
Oh mein Gott, was für ein genialer Scheiß war DAS bitte? Ich bin immer noch total wuschig und habe einen gehörigen Buchhangover wegen K.J. Parker und dieser absolut fabulösen Faust-Interpretation, die er einfach mal so abgeliefert hat!

Wir alle kennen ja Faust. Den Typen der dachte, es wäre ne dufte Idee sich mit dem Teufel einzulassen, und dann ging alles mal so richtig schön den Bach runter. 

Darf ich euch Salonius vorstellen. Den größten Philosophen, Lügner, Vollarsch und Schwag den ihr euch vorstellen könnt. Salonius ist siebenundsiebzig Jahre alt, sein Leben ist gelebt, er hat viele tolle Sachen erfunden und viele hochgelobte Bücher geschrieben. Er hat Fans überall (sogar in der Hölle) aber er hat auch die Schnauze voll. Sterben? Kommt für ihn nicht in Frage, dann doch lieber einen Deal mit dem Teufel, der ihm Jugend und zwanzig Jahre Zeit garantiert, in denen er sein großes Werk vollenden kann. Was danach kommt? Ihm doch Wurst. 

Und hier kommt der Teufel ins Spiel. 
Na ja ... nicht DER Teufel, sondern der zuständige Sachbearbeiter. Er ist der Beste seines Fachs, hat die meisten Seelen für den Vater der Lügen in die ewige Verdammnis geführt. Er soll sich an Salonius Fersen heften, ihm zwanzig Jahre jeden Wunsch von den Lippen ablesen und dann ... seine Seele ins Höllenfeuer zerren. Ja, Salonius ist ein Genie, aber keiner trickst den verdammten Teufel aus. Schließlich hat der alte Sack einen wasserdichten Zeit gegen Seele Vertrag unterschrieben. Das Ende ist garantiert ... oder?

 Oder?
Mit der Zeit wird dem Dämon nämlich klar, dass Salonius einen Plan hat. 
Und Menschen sind eben solche Alles oder Nichts Geschöpfe, dass es am Ende  ziemlich böse ausgehen könnte ... für den Teufel. 

Heilige Scheiße, was ein Buch. 
Ich könnt mich reinlegen. The Devil you know ist mal wieder so ein wunderbares Beispiel dafür, warum lesen das allerbeste Hobby der Welt ist. Ich hab diese Geschichte in mich reingefressen und konnte nicht mehr aufhören. Beide Erzähler Salonius & der Dämon sind so unterhaltsame, kluge, witzige, bösartige Figuren, dass ich gar nicht in Worte ausdrücken kann, wie wunderbar sie sind. Der Philosoph und der Dämon versuchen sich gegenseitig auszutricksen. Und es war eine Freude zu sehen, wie der Dämon gegen Ende immer panischer wird und anfängt einfach alles zu hinterfragen. Eine Eigenschaft, die sonst nur wir Menschen haben.

In dieser kleinen Geschichte steckt so viel Wahrheit, Witz, Drama, Erkenntnis und Spaß, da könnten sich ganze Buchreihen eine Scheibe davon abschneiden!

Fazit: 
Ja, was soll ich sagen? Ich würde diesem Buch 1000 Sterne geben, wenn ich könnte. 
Lest es!

5/5 Sterne
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Bookrant] Pakt des Blutes