[Rezension] Malte und Fynn - Dich nicht zu lieben 3





Titel: Malte & Fynn - dich nicht zu lieben
Autor: Inka Loreen Minden
92 Seiten
Serie: Dich nicht zu lieben #3
Preis: 2,99€

Challenge: /
Skoobe: /
Kindle-Unlimited: Ja

Add it: Goodreads


Inhalt: 

Warum musste er sich ausgerechnet in den heißesten Stripper von ganz London verlieben?

Student Malte sehnt sich schon lange nach einem Partner, nur einen zu finden ist schwer. Nach einem unterhaltsamen Abend mit seinen Freunden lernt er in einem Nachtclub den Stripper Fynn kennen. Zwischen ihnen sprühen sofort die Funken – leider macht Fynn ihm klar, dass er lediglich Spaß will. Malte lässt sich trotzdem auf ihn ein, um endlich erste Erfahrungen sammeln zu können. Eine Entscheidung mit Folgen … 


Meinung: 

Wie schon angekündigt, gibt es diese Woche hier ein bisschen Gay-Content für euch.

Ich konnte es nicht abwarten, mir am Wochenede Inka Loreen Mindnes neue Gay Romance auf den Kindle zu laden. Inka ist eine meiner Gay-Göttinnen, ich hab abartig viel von ihr gelesen und sie hat mir gezeigt, dass absolut jeder mit jedem, überall und zu absolut jeder Gelegenheit - und manchmal auch mit obskuren Hilfsmitteln - sexy Time haben kann.
Inka ist für mich der McGyver unter den Gay-Romance Autorinnen. Gib ihr zwei Typen, eine Klopapierrolle und eine Büroklammer und sie haben abgefahrenen Gay-Sex mit Explosionen im Hintergrund. Und deshalb, weil ich die Bücher dieser Frau so liebe, tut es mir in der Seele weh, ihr neues Buch nicht mit einer Luftschlangen-Party-Rezension zu feiern.
Es tut mir leid, aber Malte und Fynn haben mich nicht aus der Buxe springen lassen.

Alles hat so gut angefangen. Das Stripperthema ist so genial und spätestens seit Magic Mike fahren wirklich alle auf Stripper ab. Auch Malte.
Malte ist neunzehn, Jungfrau und frisch geoutet. Und Malte will das, was wir alle wollen, einen sexy Mann an unserer Seite.
Und dieser sexy Mann wird Fynn aka Razor, der geilste Stripper Londons, der Malte in seine Welt entführt. Alles wäre gut, wenn Fynn nicht alle zwei Sekunden erwähnen würde, dass er nix Festes will. Und dann sind da noch Maltes Gefühle für seinen hotten Italo-Hengst, die immer stärker werden.

Wie gesagt, die Voraussetzungen waren super.
Hätte wieder ein 1A Inka Loreen Minden Gay read werden können, doch mein Problem mit dem Buch war ... Malte. Malte konnte bei mir nicht zünden. Der Junge war so unheimlich bedürftig, dass es - für mich - aufgehört hat geil zu sein.
Und das meine lieben Freunde der gepflegt seichten Unterhaltung, ist das SCHLIMMSTE, was einem bei einem erotischen Roman, egal welcher Couleur, passieren kann. Wenn du den Prota nicht mehr geil fndest, dann ist eh vorbei.
Maltes Text besteht aus unheimlich vielen Fragesätzen. Und ja, ich kann verstehen, dass ein junger Mann aus konservativem Elternhaus ein Päckchen mit sich herumträgt, aber Malte war so ...meeeh.
Er hat für mich nicht funktioniert und ich konnte mit ihm nicht mitfiebern. Die Angst es seinen Eltern zu sagen, kann ich zu 100% nachvollziehen. Die Angst, dass man als Malestripper seine Karriere, als Tierdokumentarfilmer gefährend könnte ... eher nicht. 
Ach ja ... der Stripperplot. Leute, ich weiß, es geht bei diesen Büchern nicht um den Plot. Meistens geht um um zwei hotte Dudes, die zusammen im Bett oder in der Umkleidekabine oder Inka Loreen Minden Style an jedem anderen beliebigen Ort auf Erden o/u im Weltraum heiße Sexy Time haben. Der Plot ist dabei meist so dünn wie Butterbrotpapier, aber bei Malte und Fynn, war es mir selbst für Gay-Porn Verhältnisse zu abstrus. 

Malte geht mit seinen Freundinnen zu den Strippern und danach haut ihn Fynn/Razor an, dass er ihm aufgefallen wäre, und sie noch einen Stripper bräuchten und so und ja und diese ganze Geschichte, die sich daraus entwickelt, fand ich so abwägig, dass sie mir nicht mal als Stütze für den PORN gut genug war. Was hab ich Ansprüche! Inka und die anderen haben mich - mit  eindeutig besseren Geschichten - total versaut.
Sex gab es - genrebedingt - reichlich, aber auch da hab ich von Inka schon besseres gelesen. Keine Ahnung, wir reden hier von der Frau die schon Weinflaschen in Typen eigenführt hat, um sie auf die "eigentliche Sexy-Time" vorzubereiten. Von dieser Warte aus betrachtet, war der Sex okay, aber die Welt hat nicht aufgehört sich zu drehen.  Ich hatte nicht dieses fette Grinsen auf dem Gesicht, wie bei ihren anderen Büchern, mir hat so ein bisschen das Besondere gefehlt. Malte und Fynn sind zwar nette Jungs, aber eben auch nicht mehr, und das gewisse Etwas war hier einfach nicht da.
Gegen Ende wird es natürlich nochmal super Drama, weil das halt eben nochmal sein musste, aber die Szene hab ich zweimal gelesen, weil ich Maltes plötzliches Problem nicht verstanden hatte. 

Inkas Schreibstil ist gewohnt locker und flockig. Ein paar nette Wortwitze sind auch mit drin. Allerdings irritiert es mich immer, wenn ich Deutsch im Präsens lese. Das ist nicht so mein Fall. 

Fazit: 

Als Inka Fan bin ich etwas enttäuscht. Ich hab mich so auf das Buch gefreut, aber irgendwie war es nicht so toll, wie erhofft. Der bedürftige Malte, konnte bei mir einfach nicht zünden. Schade, ich hoffe das nächste Buch wird wieder besser. 

3/5 Sternen


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter