[Rezension] Im Schatten der Königin


Titel: Im Schatten der Königin
Autor: Elisabeth Fremantle
Verlag: C. Bertelsmann
Originaltitel: Sisters of Treason
Reihe: Tudor Trilogy #2
Umfang: 481 Seiten
ISBN: 3570101789
Preis: 
Ebook 15,99€
gebunden: 19,99€

Skoobe: ja
Challenge: /
Add it: 

Inhalt: 

Intrigen und Affären am englischen Hof im 16. Jahrhundert


Wir schreiben das Jahr 1554: Edward VI. stirbt überraschend jung und bestimmt die erst sechzehnjährige Jane Grey zur Königin. Er will unbedingt verhindern, dass seine Halbschwester Mary seine Nachfolge antritt. Doch Janes Regentschaft dauert nicht einmal zwei Wochen, da hat Mary die unerfahrene Jane entmachtet und enthaupten lassen. Doch was geschieht mit Janes jüngeren Schwestern Katherine und Mary? Dass königliches Blut in ihren Adern fließt, wird ihnen zum Fluch, denn die kinderlose Queen Mary fühlt sich schon allein durch ihre Existenz bedroht.


 Meinung: 

Schon mit ihrem Debüt Spiel der Königin konnte Elisabeth Fremantle mich restlos begeistern. Ich liebe die Tragig und aus Aussichtslosigkeit, den Wahnsinn und das Drama der Tudorzeit und Fremantle schafft es, wie keine Zweite diese Zeit einzufangen und in spannende Bücher zu verwandeln. 

Im zweiten Band ihrer Tudor Trilogie - den man unabhängig vom ersten Band lesen kann - geht es um die Grey Schwestern und ihre Rolle im Spiel um den Thron von England. Die älteste - Jane Grey auch bekannt als die neun Tage Königin - wird enthauptet und wir folgen ihren jüngeren Schwestern Katherine und Mary sowie der berühmten Hofmalerin Levina Teerlinc 

Katherine  ist ganz klar die hübscheste der drei Schwestern, doch sie ist ... schrecklich naiv und nur auf sich und die Liebe und das ganz große Drama fokusiert. Mary hingegen hat mich in vielen Punkten sehr an Elisabeth Tudor erinnert. Sie ist klug und planerisch und währe sie nicht als "Krüppel" zur Welt gekommen, wer weiß ... 
Wie ihr wisst, bin ich kein Freund von Frauen in historischen Romanen. Über die Gründe habe ich mich schon oft genug ausgelassen. Und vielleicht mag ich Elisabeth Fremantle deshalb so sehr. Sie schafft es ein Buch über Frauen im 16. Jahrhundert zu schreiben, ohne mich mit den klassischen stereotypen Klischees zu langweilen, die ein Hauptgrund für mich sind Bücher mit weiblichen Hauptfiguren zu meiden. Vielleicht liegt es daran, dass sie al Protagonisten immer historische Persönlichkeiten wählt, denen man ja nichts andichten kann. Ich mochte ihre Figuren, jede ist auf ihre eigene Art und Weise stark. 

Ein weiterer großer Pluspunkt ist, dass ich wirklich in die Zeit eintauchen kann. Fremantle hat einen super Job gemacht das England der Tudorzeit auferstehen zu lassen. Ich hatte das Gefühl, ich bin wirklich und ultimativ da. Die Details, die Liebe, die in das Buch gesteckt wurde, die Recherche, das alles  nötigt mir Respekt ab. Wer also ein Buch zum Zeitreisen sucht, der sollte sich Im Schatten der Königin sehr genau anschauen. 

Was mich auch immer fasziniert ist, wie gut Fremantle im Präsens schreiben kann. Präsensbücher sind immer schwierig. Bei Dystopien sind sie ja das One-and-only, aber ich tue mich - vorallem im Deutschen - immer ein bisschen schwer damit. Nicht jeder Autor kann das. Bei diesem Buch macht es mir nichts aus. Fremantle rockt das Präsens sowohl in Ich-Form, also auch als übergeordneter Erzähler einfach grandios. Ich hatte immer das Gefühl, dass das Buch genau so sein musste, wie es war und würde es gar nicht im Präteritum lesen wollen. 

Kritik? Im Schatten der Königin ist ein sehr ruhiges Buch, um es diplomatisch auszudrücken. Man braucht Sitzfleisch. Zwar gibt es immer Intrigen, Kriege, Religionskonflikte und Machenschaften, aber es ist nicht actionreich. In der Mitte des Buches hatte ich einen Durchhänger (ich hab immerhin auf den Tag 4 Wochen gebraucht, um das Buch zu beenden). Ich habe mich irgendwann gefragt, wie es sein kann, dass ich gefühlt seit 2 Jahren dieses Buch lese und die 50% Marke noch nicht erreicht habe. 

Fazit: 

Elisabeth Fremantle konnte mich erneut in die glorreiche Tudorzeit entführen. Für Schmökerfans und solche die es werden wollen, ist dieses Buch sehr zu empfehlen. Ich freue mich jetzt schon auf Band 3

4/5 Sternen

Kommentare

  1. Huhu! :)

    Was für eine tolle Rezension! Ich kenne die Reihe leider noch nicht, aber da du schon vom ersten Band so begeistert schwärmst, kommt der auf jeden Fall auf meine Wunschliste! ^.^ Schade nur, dass sich das Lesen beim zweiten Band ein bisschen in die Länge gezogen hat.

    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jasi,

      ja schade :( aber ich hab momentan auch ne kleine Leseflaute und kein Buch kann mich zu 100% packen. Freut mich, dass ich deine WULI verlängern konnte.

      lg
      nadine

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter