[Rezension] Madame X


Titel: Madame X
Autor: Jasinda Wilder
Verlag: Berkley
Umfang: 295 S. 
Serie: Madame X #1
ISBN: 978-1101986882
Preis: 
11,33 € Ebook
14,50 € Paperback

Challenge: /
Skoobe: /


add it: 
Goodreads

Inhalt: 

My name is Madame X.
I’m the best at what I do.
And you’d do well to follow my rules...


Hired to transform the uncultured, inept sons of the wealthy and powerful into decisive, confident men, Madame X is a master of the art of control. With a single glance she can cut you down to nothing, or make you feel like a king.

But there is only one man who can claim her body—and her soul.

Undone time and again by his exquisite dominance, X craves and fears his desire in equal measure. And while she longs for a different path, X has never known anything or anyone else—until now...


Meinung: 

Uhm ...  
Oder wie man bei uns sagt: "Ja leck die Katz"

Selten habe ich ein Buch, nach lesen des Klappentextes, so falsch eingeschätzt, wie Madame X.
Das Cover hat mich sofort neugierig gemacht, der Titel ist ein Killer und der Klappentext hat dafür gesorgt, dass das Buch sofort auf meinem Kindle gelandet ist. 
Ich mag erotische Romane, ich lese auch mal was in Richtung Dominanz/Unterwerfung. Warum auch nicht? Spätestens seit 50 Shades ist das Genre raus aus der Schmudelecke und salonfähig. 

ABER was meinen Puls jedes Mal durch die Decke treibt, ist, wenn BDSM mit sexuellem Missbrauch vermischt wird. Das ist für mich der Dealbreaker schlechthin. 
Beim romantisieren von (sexueller) Gewalt gegen Frauen, hört bei mir der Spaß auf. 

Aber von Anfang an. 

Was habe ich von dem Buch erwartet?
Ja, keine Ahnung. Eine Lovestory von der dunklen Seite der Erotik. Ich bin einfach voll auf diesen Satz reingefallen: 

But there is only one man who can claim her body—and her soul.

Ernsthaft, ich habe mir darunter vorgestellt, dass X eine dominante Frau ist, die sich in einen ebenso dominanten Mann verliebt und dann beginnt ein knisterndes Spiel, wer sich wem zuerst unterwift. 
Ja, was soll ich sagen. Falsch gedacht, aber mal so richtig. 

Wir treffen Madame X. 
Sie ist Mitte zwanzig. Sehr heiß, sehr sexuell, sehr kultiviert. 
Zunächst dachte ich sie wäre eine Domina oder ein exklusiver Eskort, aber nein. Reiche Geschäftsmänner buchen sie (1000$ die Stunde) um ihren verzogenen Rotzlöffeln von Söhnen mal so richtig die Haut abzuziehen. Sie ist so eine Art ... Lehrer? für Dominanz. Irgendwie sowas. Weiß der Teufel. Am Anfang ist alles noch sehr schwamming und ich wusste nicht so recht, was ich davon halten soll. 

Relativ früh treffen wir auch Caleb Indigo und er ist besagter Mann, der X mit Körper und Geist besitzt. Er ist ein dominanter Charakter und X unterwirft sich ihm in allen Belangen. Okay. Mir war  natürlich klar, dass Caleb nicht der einzige Mann in Xs Leben bleiben kann, weil ... na ja. Das wäre ja relativ unspannend, weil Caleb X schon bei den ersten 6% vögelt. Und von Anfang an, wird dir als Leser klar, dass da was nicht so mit rechten Dingen zugehen kann. Japp, X ist schon irgendwie pro Sex, aber irgendwie merkt man, dass sie das mit Caleb nicht so wirklich genießt und will. Und da gehen bei mir ja schon die großen roten Warnlichter an. 

So, die Story entwickelt sich und wir finden was heraus?
Oh ja ... Madame X hatte vor Jahren einen schweren Unfall und leidet seither an Amnesie. Sie weiß nicht wer sie ist, sie weiß nichts über die Außenwelt, sie weiß nur, Caleb hat sie gerettet und ... 
UND SPERRT SIE SEIT SECHS JAHREN IN EINEM LUXURIÖSEN APPARTEMENT EIN, OHNE KONTAKT ZUR AUßWENWELT!!!!! UND BENUTZT SIE WIE ER WILL!!!!
Whoa ... an diesem Punkt wollte ich ... ich wollte aufhören zu lesen. Ganz ehrlich. Will mir wirklich irgendwer erzählen, dass das eine gesunde, selbstbestimmte Beziehung ist? Du bist dem Typen, der dich gerettet hat und der dir jeglichen Kontakt nach draußen verbietet, hörig, weil ... weil du dich eh an sonst nix erinnerst und er das kleinere Übel ist, oder wie? Weil du eine Gehirnwäsche bekommen hast und du sonst kein Konzept von der Welt hast?
Er benutzt dich auf jede erdenkliche Weise. Physisch musst du für ihn dieses total seltsame Dominanz-Lehrer-Ding abziehen und er kann jederzeit bei dir vorbeischauen und dich nageln? Und psychisch bist du ein Wrack, aber hey ... Caleb ist ja da? Und du hast ja sonst niemanden?
Ja, man könnte sagen, die arme Frau! So ein schlimmes Schicksal. Und ja, ich hatte am Anfang auch noch so einen Anflug von Mittleid für X. Aber auch als der Plot weitergeht und X Logan (vorsicht Dreiecksbeziehung)  kennenlernt und die Chance hat etwas zu ändern, GEHT SIE ZURÜCK ZU CALEB! Sie hatte die Chance etwas zu ändern, aber trifft immer die falscheste alle falschen Entscheidungen!

Bei sowas platzt mir ganz im Ernst die Hutschnur.
Ich hab ungefähr zwanzig 5* Rezensionen zu diesem Buch gelesen. Ja, es gibt eine Menge Leserinnen, denen Madame X wirklich super gefallen hat. Und sie bezeichnen ihre Beziehung zu Caleb als dark und seductive. Und Caleb wäre ein dominantes Alpha Männchen. Nun gut, jeder liest und bewertet ein Buch anders, aber eine Frau dumm halten (nach einer Amnesie) sie von sich in jeder Weise abhängig machen und ausnutzen, hat für mich halt NICHTS erotisches mehr. Von mir aus können zwei selbstbestimmte Erwachsene im Bett machen, was sie wollen. ABER das Wörtchen selbstbestimmt spielt eine wichtige Rolle bei der Sache. Das ist nämlich der kleine aber feine Unterschied zwischen BDSM und sexueller Gewalt.
 Ich hasse Caleb einfach nur. X (er verrät der armen Frau nicht mal ihren Namen! Sondern bleibt einfach sechs Jahre lang bei X) ist für mich ein klassisches Stockholm-Syndrom-Opfer, und das kann und will ich nicht mehr gut finden.

Leute, ich kann verstehen, warum manche Leserinnen für den düsteren, reichen, verführerischen Kontrollo schwärmen. Ich war selbst jahrzehntelang Phantom der Oper Fan. Ich weiß also, welche Knöpfe Caleb bei Leserinnen drücken kann. Aber diese Zeit ist für mich einfach vorbei.

Und zurück zu Madame X
Natürlich ist es nur der erste Teil einer Serie von drei Büchern.
Aus Spaß hab ich mir mir auch eine wütende Rezension über den letzten Band durchgelesen und ein so gewaltiges Head => Desk hatte ich schon lange nicht mehr, falls es wen interessiert und er wirklich wissen will, was mit X Caleb und Logan final passiert HIER ist der Link.

Fazit:

Ich kann dieses Buch einfach nicht empfehlen. Niemandem. Weil ich nicht weiß, was ich damit anfangen soll. Es ist keine Romance. Es ist zwar sprachlich gut und besonders, aber der Inhalt ist einfach nur ... nein.

1.5/5 Sternen

Danke Netgalley & Berkley für das Exemplar

Kommentare

  1. Oh ..... also Finger weg. Danke für die Rezi.

    AntwortenLöschen
  2. Oje das liest sich ja wirklich gar nicht gut :/ Ich drücke dir die Daumen, dass dein nächstes Buch wieder deutlich besser ist!

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter