[Rezension] Ihr letzter Sommer


Titel: Ihr letzter Sommer
Autor: Anna Snoekstra
Verlag: Harper Collins
Umfang: 304 Seiten
Originaltitel: only daugther
ISBN: 9783959679640
Preis: 
14.99 € ebook
16.99€ Taschenbuch

Challege: Lesereise // Australien
Skoobe: /

 Add it: 


Inhalt: 

„Mein Name ist Rebecca Winter. Ich wurde entführt.“

Im Sommer 2003 verschwindet die 16-jährige Rebecca Winter spurlos. Elf Jahre später greift die Polizei eine junge Rumtreiberin auf, die behauptet, Rebecca zu sein – und der Gesuchten tatsächlich so täuschend ähnlich sieht, dass deren Familie sie mit offenen Armen aufnimmt. Die vermeintliche verlorene Tochter genießt die ungewohnte Zuwendung und schlüpft mit wachsender Begeisterung in Rebeccas Kleider und Leben. Doch je intensiver sie sich mit ihrer Rolle identifiziert, desto tiefer dringt sie in Rebeccas Gefühlswelt vor. Und kommt der tödlichen Wahrheit um ihr Verschwinden immer näher …

Meinung: 

Es passiert nicht oft, dass ein Thriller mich so fesselt, dass ich ihn einfach innerhalb von 48 Stunden einfach runterlese. Ihr letzter Sommer war so ein Buch.
Schon der Klappentext machte mich sofort neugierig. Ich mag solche Thriller, die einen von Seite eins an mitnehmen und nicht mehr loslassen.

Wir treffen unsere Protagonistin. Sie ist von zu Hause ausgerissen, hungrig, abgebrannt und in Schwierigkeiten. Der einzige Ausweg für sie? Behaupten sie wäre Rebecca Winter, das Mädchen, dass vor einem Jahrzehnt verschwand, und dem sie zum verwechseln ähnlich sieht.
Die Protagonistin macht es sich in Rebeccas Leben bequem und ich muss sagen, sie ist wirklich eine verdammt abgebrühte Bitch. Allerdings merkt man ihr auch an, dass sie mehr und mehr Gewissensbisse bekommt, weil sie den Eltern, den Geschwistern und Freunden etwas vorspielt.
Die Frage was mit Rebecca passiert ist, steht immer im Raum und die Autorin spring immer wieder von der Gegenwart in die Vergangenheit kurz vor Rebeccas Verschwinden.

Ich muss schon sagen, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen. Ich wollte wissen, was passiert ist und vorallem, was mit Rebecca geschehen ist!
Und ich kam nicht dahinter! Ich hasse und liebe sowas ja. Normalerweise rieche ich relativ schnell Lunte und mir ist klar, auf was alles rausläuft. In "ihr letzter Sommer" war das anders. Bis zum Ende hatte ich zwar viele Ideen, wer Rebecca getötet haben könnte, aber keine klaren Hinweise.
Jeder hätte es sein können. Es gab einfach zu viele seltsamen Personen in Rebeccas Leben. Alles gestörte Leute und ich hätte es jedem irgendwie zugetraut.

Ich muss sagen, ich habe das Buch sehr genossen, allerdings krankt es, wie viele Bücher dieses Genres, an einem zu schnellen, zu abrupten Ende. Man merkt beim lesen, dass die Lage immer weiter eskaliert und die Prozentanzeige sagt dir, es muss jetzt bald etwas kommen.
Doch, als es dann passiert, war mir alles viel zu verhuscht. Vieles wird aufgelöst, und manches eben nicht. Ich habe noch so viele Fragen und das macht mich immer noch ganz wuschig.
Das ist zwar an sich kein großes Manko, weil die wichtigsten Fragen aufgelöst und die Handlung zu einem Ende gebracht wurde.
Vielleicht ist das dem Versuch der Autorin geschuldet, dass sie zwar einen Thriller geschrieben hat, der unter die Haut geht, dabei aber auf nicht auf blutige, grauslige Beschreibungen setzt, wie andere Autoren. Ich weiß es nicht.

Der Schreibstil konnte mich fesseln.
Die Erzählstimme der Protagonistin hat mich gleich am Anfang abgeholt. Ich mochte ihre abgeklärte Art. Und auch die Szenen, die aus Rebeccas Sicht in der dritten Person geschrieben sind, waren spannend.

Fazit:

Ihr letzter Sommer war ein faszinierender Pageturner, der ganz ohne all zu blutige Details auskommt.Leider endet er zu schnell und lässt einige - kleine - Fragen offen.

5/5 Sternen
LESEN!

Danke an Netgalley und HarperCollins für ein Leseexemplar

Kommentare

  1. Oh Mann, jetzt will ich das Buch auch unbedingt lesen :) Danke für die schöne Rezi, ich hab es direkt mal auf die Wunschliste gepackt!
    Liebe Grüße
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  2. Rein von der Geschichte reizt es mich sehr und Stimme dir zu. Leider ist bei vielen Thriller Büchern das Ende abrupt und kopfstoßend
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Bookrant] Pakt des Blutes