[gemeinsam lesen] Die Henkerstochter


Dienstag und wie jede Woche bin ich bei gemeinsam lesen mit dabei. 
Heute mit einem Buch, das gefühlte 100 Jahre auf meiner "irgendwann lese ich das" Liste stand und es nun endlich auf meinen Kindle geschafft hat. 
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
 Ich lese - ENDLICH - die Henkerstochter von Oliver Pötzsch

Und Seite ... puh gute Frage. Ich hab das E-Book-Bundle in dem Teil 1 & 2 enthalten sind. Mein Kindle sagt ich bin bei 25%, aber das zählt ja für BEIDE Bücher. Ich denke mal, dass sich das Buch 50/50 aufteilt, also bin ich wohl irgendwo bei 50% des ersten Buches (es könnte auch mehr sein, weil ich bin Kapitel 11 von 16) 

AAAAAAAAAAAH!

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner akutellen Seite?

Auch den Altenstadter Dorfpfarrer konnte Simon erkennen. 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Jahrelang bin ich um das Buch rumgeschlichen, aber ich habs nie gelesen. 
Warum?
Ganz einfach: Wegen dem Titel. Ich  HASSE historische Romane mit Weibsleit in den den Hauptrollen und sobald ein Buch im historischen Sektor einen Titel hat der aus Die + Berufsbezeichnung besteht, kommt es auf die Blacklist.

Nach die Hebamme und die Wanderhure und die Glasbläserin und wie sie nicht alle heißen, hatte ich keinen Bock mehr auf weiteres zu früh emanzipiertes Weibsvolk, dass immer nur zum Sex gezwungen, dann als Hexe angeklagt und am Ende vom einzigen Bea im Buch gerettet wird. Umso überraschter bin ich von diesem Buch. KEINE FUCKING AHNUNG warum das Buch die Henkerstochter heißt! Wirklich nicht. Ja, der Henker hat ne Tochter. Ja, Magdalena kommt vor, aber vielleicht alle 20 Seiten, so als Randfigur. Ja, okay, sie ist auch eine von denen die - Überraschung Überraschung - lesen und schreiben kann und sowieso zu schlau für die Welt ist, ABER sie nervt mich nicht und DAS muss eine Frau in einem historischen Roman erst mal schaffen.

Nein.
Ich bin von dem Buch, der Spannung, den Figuren (allen voran Jakob Kuisl dem Henker) und dem Schreibstil von Oliver Pötzsch grad restlos begeistert. 

4. Auf welches Hobby würdest du ausweichen, wenn es morgen plötzliche keine Bücher mehr gäbe, und deine vorhandenen Bücher auch alle nicht mehr da wären?

Ähm ...
Wenn es morgen keine Bücher gäbe, hätte ich andere Probleme, als mir ein neues Hobby zu suchen.
Als Bibliothekarin, wäre ich von heute auf Morgen arbeitslos und müsste mir erst mal überlegen, woher ich das Geld für ... oh ne warte, ich brauch ja dann kein Geld für Bücher mehr.
OMG wohin soll ich mit dem ganzen Geld ... oh wait ... ich hab ja auch keinen Job mehr!
AAAAAAAAAAAAAAAAAAAH!

Aber da ich ja - so oder so - süchtig auf Geschichten bin, werde ich dann wohl meine UCI-Unlimited Kino-Dauerkarte noch mehr glühen lassen und ansonsten professioneller Netflixer.
XD

* * *

Und ihr?
Was lest ihr so?


Kommentare

  1. Professioneller Netflixer klingt nach einem Job, den ich verdammt gerne machen würde. :D
    Das Buch klingt ganz interessant, ich hab ne Zeitlang viele Historische Romane gelesen. Kennst du die Nonne mit dem Schwert?


    Mein Beitrag findest du hier

    Liebe Grüße
    Kira

    AntwortenLöschen
  2. :D hahahaha geile Antwort ^^ Hoffen wir mal, dass es nie dazu kommen wird

    lg Inka von lebens[leseliebe]lust

    AntwortenLöschen
  3. Huhu!

    Dein Buch kenne ich gar nicht, aber es ist schön, dass es dich im Vergleich zu ähnlichen Büchern begeistern kann. Bei historischen Romanen bin ich eh immer etwas penibler in der Auswahl und dieser Einheitsbrei bei den Titel sorgt eher dafür, dass ich nicht einmal den Klappentext lese.
    Ja, ich hätte jobtechnisch auch ein Problem. :D Ich studiere momentan nämlich Buchwissenschaft und Germanistik und wollte später im Verlag arbeiten. Daraus würde wohl alles nichts werden. Von der Perspektive habe ich die Frage noch gar nicht gesehen.

    Liebe Grüße,
    Diana

    AntwortenLöschen
  4. Hahaha, sehr amüsant dein Beitrag heute :D

    Früher habe ich sehr gerne historische Romane gelesen, aber irgendwann gingen die mir auch sehr sehr sehr auf die Nerven. Ich glaube, es war ein Buch über Parfüm das mir dann den Rest gegeben hat. Nur ab und zu schleicht sich noch ein solcher Roman auf meine Leseliste. Der letzte war "Die Flucht der Gauklerin", der mir eigentlich ganz gut gefallen hat. "Die Hebamme" habe ich als Film gesehen. Hat mir ganz gut gefallen, auch wenn es natürlich in die selbe Kerbe schlägt wie vieles andere aus der Sparte. Andererseits: die Frauen hatten damals nunmal ein schweres Leben und waren entweder Hexe, Hure oder Heilige. Aber es kommt eben doch drauf an, wie die Story aufbereitet wird.

    Bei mir geht es momentan auch fast mittelalterlich zu, allerdings aus ganz anderen Gründen. Hier findest de meinen heutigen Beitrag: Gemeinsam Lesen #30 - Survivor. Grahams Prüfung

    Liebe Grüße
    Jacy

    AntwortenLöschen
  5. Hey,

    ich habe das Buch auch schon ein paar mal beäugt, aber aus ähnlichen Gründen wie du gezögert. Gut, dass das Buch wohl richtig gut zu sein scheint. Noch viel Spaß :)
    Ja, du hättest wirklich größere Probleme... "professioneller Netflixer" ist aber eine tolle Beschreibung :D Ich würde auch auf Serien 'ausweichen'.
    Unser Beitrag

    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Nadine,

    ich wäre auch arbeitslos, bin auch Bibliothekarin :D
    Ich wünsche dir noch viel Spaß mit deinem Buch. Klingt wirklich spannend. Früher habe gerne mal historische Romane gelesen, aber in den letzten Jahren nicht mehr. Vllt sollte ich das mal wieder ändern.

    LG

    Nicole

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter