[Rezension] The Night Sister


Titel: The Night Sister
Autor: Jennifer McMahon
Verlag: Anchor
Serie: /
Umfang:384 S. 
ISBN: 9780804169974

Preis: 
11.95 € Taschenbuch
9.49€ Ebook

Wertung: 
✰✰✰✰✰


Inhalt: 

The Tower Motel was once a thriving attraction of rural Vermont. Today it lies in disrepair, alive only in the memories of the three women—Amy, Piper, and Piper’s kid sister, Margot—who played there as children. They loved exploring the abandoned rooms … until the day their innocent games uncovered something dark and twisted that ruined their friendship forever.

Now, Amy stands accused of committing a horrific crime, and the only hint to her motives is a hasty message that forces Piper and Margot to revisit the motel’s past, and the fate of two sisters who lived there in its heyday.  Sylvie Slater had dreams of running off to Hollywood and becoming Alfred Hitchcock’s leading lady, while her little sister, Rose, was content with their simple life. Each believed the other to be something truly monstrous, but only one knows the secret that will haunt the generations to come


Meinung: 

Gruselige Bücher sind schwer zu finden und Jennifer McMahon ist meine Bank, wenn es darum geht, mir mal wieder ein paar schlaflose Nächte zu bescheren. 
Lange wollte ich ihr neustes Buch schon länger lesen und kurz vor Halloween war die Stimmung für ein richtig gutes Gruselbuch einfach perfekt. 

Wer Jennifer McMahons Bücher kennt, der weiß, dass sie immer in Neuengland spielen und nachdem ich vier ihrer Romane gelesen habe, werde ich sicher nie nach Vermont fahren. 
Es passiert einfach zu viel seltsames in diesen Wäldern ...

The Night Sister ist eine Geschichte, die in drei Zeitebenen spielt. 

Zeitebene 1 
Die Schwestern Sylvie und Rose leben in den 1960er Jahren im Tower Motel in London Vermont. 
Ihre Mutter kommt aus dem echten London in Engalnd und aus Liebe zu ihr, hat der Vater für sie einen eigenen "Tower of London" gebaut. 
Rose ist unscheinbar und seltsam, Sylvie träumt davon Filmstar in Hollywood zu werden und einen Film mit Alfred Hitchcock zu drehen, dem sie immer und immer wieder Briefe schreibt. 
Rose kann Sylvie nicht leiden und denkt, dass etwas Böses, Dunkles in ihr schlummert. Als ihre Großmutter zu Besuch kommt, glaubt Rose zu wissen, was mit Sylvie nicht stimmt. 
Sylvie muss eine Mare (ein Nachtalb) sein, der am Tage aussieht wie ein Mensch, sich aber nachts in ein Monster verwandelt. 
Jetzt setzt Rose alles daran, jedem zu beweisen, was für ein Monster Sylvie ist

Zeitebene 2
1989 Die Tochter von Rose Amy, verbringt einen heißen Sommer mit ihren bester besten Freundin Piper in dem  nun geschlossenen Tower Motel. Doch etwas stimmt nicht. Seltsame Dinge passieren, in und um den uralten Turm, den ihr Großvater gebaut hat. 
Die Mädchen machen Entdeckungen, die alles in Frage stellen, was sie über das Verschwinden von Amys Tante wissen. Das Rästel soll der 29te Raum lösen, aber das Motel ihrer Großeltern hat nur 28 Zimmer ... 

Zeitebene 3
Heute. Amys komplette Familie wird blutig niedergemetzelt, nur ihre Tochter Lou überlebt. Die Polizei ist sich sicher, dass Amy durchgedreht ist, ihren Mann und Sohn abgeschlachtet hat, bevor sie sich selbst das Leben nahm. 
In ihrer Hand findet man einen Zettel. Eine uralte Fotografie von Sylvie und Rose und darunter den Vermek "es sind 29 Zimmer". 
Als Piper vom Tod ihrer ehemals besten Freundin erfährt, weiß sie, dass sie endlich hinter das Geheimnis kommen muss, das vor so vielen Jahren ihre Freundschaft zerstörte, bevor es für sie alle zu spät ist. 

"Mr. Hitchcock, befor I tell you any more, there is something I need to know
Do you believe in monsters? "
S. 120

HOLY FUCK

Ich hab das Buch an drei Tagen in mich reingefressen. 
Natürlich nur dann, wenn es draußen hell war, denn im Dunkeln konnte ich es nicht lesen und ja, ich hab zwei Nächte lang sehr schlecht geschlafen. 

McMahon ist eine Meisterin wenn es darum geht, Grusel zu erzeugen. 
Das Setting ist genial. Ein altes verlassenes Motel, irgendwo im Nirgendwo, mit einem einsturzgefährdetem Turm. 
Düstere Familiengeheimnisse, Verwicklungen, Lügen. 

McMahons große Stärke besteht darum, dass der Leser nie wirklich weiß, ob es eine ganz normale Erklärung für die Dinge gab, die passieren oder ob wir es wirklich mit übersinnlichen, magischen, dunklen Wesen zu tun haben. 
Eine Zeitlang war ich fest davon überzeugt, dass es die Mares, also die Nachtalaben gibt. Dann änderte es sich und ich war der festen Überzeugung, dass Sylvie einfach mit ihrem Onkel nach Hollywood durchgebrannt ist. Dann drei Seiten weiter, bekam diese Theorie löscher und alles drehte sich wieder. 

Ab Mitte des Buches hatte ich meine Lösung parat. 
Ich glaubte genau zu wissen, was passiert war und einige Handlungspunkte ließen darauf schließen, dass ich Recht hatte, aber dann ... 

Ich bin immer noch vollkommen hin und weg, wie gut Jennifer McMahon mich getrollt hat. 

 Die Atmosphäre ist einfach unfassbar dicht. 
Das Flair des heruntergekommenen Hotels, der Abstieg der Familie, der schleichende Wahnsinn, die unausweichliche Panik, das Gefühl nicht mehr dem entkommen zu können, was man ausgelöst hat. Der Grusel, der ganz ohne großes TamTam und Splatter und übertriebene Hollywoodeffekte auskommt. 
Es war ein wahrer Genuss das zu lesen. 
Jennifer McMahon ist meine Suspence Queen. 

Fazit: 
Ihr sucht ein Buch, dass zu dieser düsteren Jahreszeit passt?
Eins bei dem ihr euch nicht mehr traut abends unter euer Bett zu schauen, weil sich ein Nachtalb darunter verstecken könnte, um eure Seele zu essen?

Wenn ihr so ein Buch sucht, dann lest das hier. 
Es ist fabelhaft





 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Bookrant] Pakt des Blutes

[Montagsfrage] Kommentare