[Rezension] Save the Date









Preis: € 0 [D]

Seitenanzahl:150

Reihe: Einzelband

Verlag: /

Meine Wertung: ✰✰✰






Inhalt: 

Randall Young has one duty as his sister’s “man of honor”: to ensure she has the best wedding ever. That includes an epic bachelorette pub crawl, leading him to Portland’s most popular gay bar… and into Hunter Mitchell’s well-muscled arms. A one-night stand with a sexy soldier is the perfect way to ditch that pesky V-card and get himself in the mood for a weekend of flowers, cake, and nuptials.

Hunter wants to blow off some steam before he stands up as his best friend’s best man. He's already married to his military career, not looking to settle down. He certainly doesn’t intend for the one guy he met (and, okay, got off with) in Oregon to be his counterpart in the wedding party. Or a virgin. Definitely wasn’t intending that. Luckily, they have the rest of the weekend for Hunter to show Randall what he's been missing.

The more they’re thrown together by the wedding, the more Randall and Hunter grow together outside the bedroom… which is dangerous because there’s a lot more than 2500 miles standing between them and a happily-ever-after. If they want a future beyond their wedding weekend hookup, both must find the courage to take a chance on love.

Meinung: 

Ich bin immer für einen nette Gay-Romance zu haben.
Save the Date ist das neue Buch von Annabeth Albert (von der ich schon served hot gelesen und gemocht habe) und mit knapp 38.000 Worten ist es von der Länge her perfekt, um es einfach mal schnell runterzulesen.

Länger hätte es auch nicht sein dürfen, denn Save the Date hat keinen wirklichen Plot.
Am Anfang treffen wir Randall. Randall ist ein Nerd und Physiker und momentan auf der Bachelorette-Party seiner Schwester Autumn. Er ist ihr "Man of honor" und die Gruppe ist in einer Schwulenbar. Dort trifft Randall auf einen heißen Armee-Typen (den er für die nächsten 10% nur Sgt. Sexy nennt. Weil man scheinbar nicht nach dem Namen fragt, wenn man einen One-Night-Stand hat)

Eine Nacht voll heißem Sex später, trifft Randall Sgt. Sexy wieder.
Denn der heiße Army-Typ ist niemand anders, als der Trauzeuge von Autumns Zukünfigten Beau.

Verhaltenes NEIN! DOCH! OH!
Nicht nur, dass ich die Namensgebung in diesem Buch sehr fragwürdig finde - Randall, Hunter, Autumn und Beau - nein, ich hab auch das eigentliche Problem nicht verstanden, warum zum Teufel die Zwei nicht einfach zusammensein können.
Randall und Hunter sind erwachsene Männer (auch wenn jeder so tut, als wäre Randall ein kleines Kind und das obwohl er einen verdammten Doktortitel hat!) Beide sind offen schwul.
Beide waren nicht betrunken, unter Drogen, in einer funktionierenden Beziehung/Ehe oder wurden mit vorgehaltener Waffe dazu gezwungen, in der Kiste zu landen.

Aus meiner Sicht ist die Tatsache, dass Hunter der Trauzeuge von Beau ist, kein Grund nicht mit Randall zu schlafen.

Das merkt auch Anabeth Albert irgendwann und zaubert immer neue konstruierte Probleme aus dem Hut. Zunächst wäre da die Tatsache, dass Randall noch Jungfrau ist. Aber hey, die sexy time mit Hunter ist einfach zu gut! Also erledigt sich dieses Problem recht bald.
Das wäre die erste Hälfte des Buches, die ich noch ganz unterhaltsam fand.

Dann aber kam Hälfte Numero zwei und ich wurde langsam ungehalten.
Denn, nachdem Randall keine Jungfrau mehr ist, geht der Konflikt ja schon wieder flöten. Also muss ein neuer konstruiert werden. Plötzlich wollen  Hunter und Randall,  mehr von dieser Wochenendgeschichte, aber scheinbar geht es - wieder aus irgendwelchen dubiosen Gründen - nicht. Noch so etwas, das ich nicht verstehe. Die beiden kennen sich, keine Ahnung, zwei Tage lang. Hatten zweimal Sex und schon weiß Hunter, dass Randall DER EINE für ihn ist, dass mit ihm alles anders ist und dass er das für den Rest seines Lebens will.
Das liebe Leute ging mir einfach zu schnell, sogar für Gay-Romance.

Der Tiefpunkt ist dann bei 75% erreicht, als absolut jeder Hunter plötzlich wegen seinem Lebensstil niedermacht, obwohl es die Personen absolut einen - Entschuldigung - Scheißdreck angeht, wie Hunters Sexleben aussieht. Aber wieder wird so getan, als wäre Randall eine Jungfrau in Nöten und das vollkommen unsinnige, künstliche Drama bricht los.

Und genauso schnell wie das Drama da war, verpufft es auch wieder, denn bei etwas mehr als 89% des E-books endet die Geschichte um Randall und Hunter schon wieder.
Und ja, ich kann es nicht ausstehen, wenn in (Gay)Romance Büchern erst ein riesiger Berg künstliches Drama aufgehäuft wird (begleitet von ganz viel "Angst" der Protagonisten und die alles wieder und wieder durchkauen müssen) nur um es dann scheinbar mit einem sexy Fingerschnippen wieder zu negieren.

Am Anfang war ich noch voll für das Pairing Army Guy x Nerd.
Aber die Autorin hat die Figuren, sogar für Gay-Romance Standards, einfach überzeichnet. Jeder in dem Buch tut so, als wäre Randall vollkommen lebensunfähig, nur weil er klug ist. Ja, unter Physikern gibt es eine Menge introvertierter Menschen. Ich kenne viele Physiker, auch Mathematiker, Ingenieure usw. die ganzen Nerds halt. Aber keiner will oder muss behandelt werden, als wäre er/sie fünf.
Hunters "Beschützerinstinkt" in Ehren, aber ich hab da schon oft mit den Augen gerollt, wie er mit Randall redet. Am Anfang war da noch so ein Dominanzgefälle, dass ich mochte. Hunter gibt einen sexy Befehl, Randall folgt. Beide finden es heiß. Dann aber kommt mehr und mehr diese "Beschützerschiene" durch und das finde ich - sorry - ist voll der downer. 
Zumindest für mich. 

Fazit:

Save the Date ist ein nettes Buch zum schnell runterlesen. Es hat ein paar heiße Sexszenen, die aber nicht allzu lang oder plastisch daherkommen. Leider fehlt ein ordentlicher Konflikt, der die Story am Laufen hält und so ist alles eine Spur zu kontruiert.

Wenn ihr ein nettes Buch sucht, das euch einfach nur unterhält, dann könnt ihr mit Save the Date nichts falsch machen.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Bookrant] Pakt des Blutes